Nach

Website sorgt für Aufregung

Nach "Ibiza-Gate": Jetzt wird für Politiker gebetet

Die Website prayfor­austria.at ruft zu Stoßgebeten für unsere Politiker auf.

Wien. Das „Ibiza-Video“ hat eine 45-jährige Schweizerin derart schockiert, dass sie beschloss, online zum Gebet für die österreichischen Politiker aufzurufen. Ins­gesamt 274 Politiker – vom Bundespräsidenten über Parteichefs, Regierung und Landeshauptleute bis hin zu Abgeordneten – stehen auf der Plattform prayfor­austria.at zur Auswahl. Wer sich nicht entscheiden kann, für wen er beten möchte, der bekommt eine Person per Zufallsprinzip zugelost.

Kirchengegner machten sich einen Spaß daraus und „bombardierten“ die Website mit Jux-Botschaften.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten