Aktion scharf gegen Urlauber zu Weihnachten

Reise-Rückkehrer müssen fix in Qurantäne

Aktion scharf gegen Urlauber zu Weihnachten

Damit Reiserückkehrer die Pandemie nicht weiter anheizen, kommt jetzt Aktion scharf. Die Kontrollen an der Grenze und an Flughäfen wird verschärft.

Urlaubsreisen rund um Weihnachten ins Ausland werden wegen der "Aktion scharf" gegen Urlauber heuer schwierig. Damit Reiserückkehrer die ohnehin schon dramatischen Infektionszahlen nicht noch weiter anheizen, plant die türkis-grüne Koalition rund um Weihnachten neue Beschränkungen für Urlaubsrückkehrer. Ein Urlaub im Ausland wird dadurch so gut wie verunmöglicht.

■ Quarantäne. Wie ÖSTERREICH inoffiziell bestätigt wurde, müssen Reiserückkehrer aus „Risikogebieten“ – und das sind praktisch alle anderen Länder – bei ihrer Rückkehr verpflichtend in Quarantäne. Und die soll dann zehn Tage dauern. Freitesten nach 72 Stunden, wie das jetzt erlaubt ist, soll man sich dann nicht mehr können. Ein Corona-Test ist demnach frühestens nach fünf Tagen möglich – dazu kommt die Wartezeit.

■ Konsequenzen. Reisen werden mit der sogenannten "Aktion scharf" zusätzlich erschwert, weil die Quarantänezeit definitiv nicht als Entschuldigung beim Arbeitgeber gilt. Man müsste sich also für eine Kurzreise mindestens zwei Wochen Urlaub nehmen.

■ Scharfe Kontrollen. Im ­Innenministerium plant man zudem scharfe Grenzkontrollen rund um das Weihnachtsfest.

■ Gültig bis zum 10. Jänner. Zielgruppe der "Aktion scharf" sind nicht nur jene Österreicher, die über Weihnachten schnell einmal in den Süden jetten wollen. In der Regierung befürchtet man, dass auch Österreicher mit Migrationshintergrund wie jedes Jahr zu Weihnachten nach Deutschland, Serbien, Kroatien oder auch in die Türkei fahren. Die Verschärfungen sollen denn auch bis zum 10. Jänner dauern, also bis nach dem orthodoxen Weihnachtsfest. Doch auch Urlaubsflüge nach Spanien oder Skiausflüge in die Schweiz sollen so unterbunden werden.

In der Koalition hat man noch den vergangenen Sommer in Erinnerung, als Tausende Rückkehrer die Infektionszahlen in die Höhe trieben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten