Wien lässt infizierte Lehrer nicht unterrichten

aktuell

Wien lässt infizierte Lehrer nicht unterrichten

Symptomlose sollen laut Polaschek arbeiten - Wien kündigt nun einen Sonderweg an. 

Auch Covid-19-infizierte Lehrer sollen mit FFP2-Maske unterrichten können, wenn sie symptomfrei sind. Das hat Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) am Dienstag klargestellt. Es gebe die einheitliche Regelung des Gesundheitsministeriums für alle Arbeitnehmer -sie soll auch für Pädagogen gelten. "Wer es für sich verantworten kann, kann in die Klasse gehen."

"Regelung prüfen." Laut Polaschek ist die Regelung für infizierte Lehrer aber noch nicht ganz fix: "Sollte eine Variante kommen, die ebenfalls hochansteckend ist und zu schwereren Verläufen führt, muss man sich die Regelung erneut ansehen."
Die fixen Regeln für den Herbst würden erst am 29. August bekannt gegeben.

Sonderweg in Wien

Wien kündigte bereits an, erneut einen Sonderweg einschlagen zu wollen. „Wir werden den Weg der Sicherheit weitergehen, nämlich bei den Lehrern und Lehrerinnen, die im Landesdienst stehen. Und auch dort ist ein Einsatz im Klassenzimmer, auch wenn man symptomfrei ist, ab Herbst nicht möglich“, so Bildungsdirektor Heinrich Himmer (SPÖ). Oberstes Ziel sei es, dass die Schulen offen bleiben Dafür müssen Corona-infizierte Lehrer zuhause blieben, so Himmer. „Denn wenn wieder viele ausfallen, ist der Schutz für alle anderen nicht gewährleistet.“

Auch das Burgenland hat bereits angekündigt, mit Covid-19 infizierte Pädagogen an den Landesschulen (Pflichtschulen) nicht in die Klassen zu schicken.