Gegen Asylquartiere

Floridsdorf: Drei Festnahmen nach FPÖ-Demo

Nach der Massendemo in Liesing, wurde in Floridsdorf gegen "Massenquartiere" demonstriert.

Ein Monat nach der Kundgebung gegen ein Flüchtlingsheim in Liesing hat die Wiener FPÖ am Montagabend erneut gegen "Massenquartiere" demonstriert. Rund 450 Menschen nahmen laut Exekutive an der Kundgebung in Floridsdorf teil. Etwa 500 Demonstranten protestierten zeitgleich gegen die FPÖ. Im Anschluss an die Kundgebung nahm die Polizei drei Teilnehmer der FPÖ-Demo fest.

Deutliche Absperrungen

Die Teilnehmer der Kundgebung und der Gegendemo waren durch polizeiliche Absperrungen voneinander getrennt, die Kundgebungen selbst verliefen ohne Zwischenfälle. Erst als sich die FPÖ-Demo auflöste und die Teilnehmer unter "Nieder mit der FPÖ"-Rufen Richtung U-Bahn gingen, kamen die beiden Gruppen einander näher. Drei Teilnehmer der FPÖ-Kundgebung wurden wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und tätlicher Angriffe gegen Beamten festgenommen, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Rund 300 Polizisten waren im Einsatz.

+++ Zum Nachlesen: 20 Glatzköpfe stürmten Gegendemo +++


Die Kundgebung der FPÖ richtete sich gegen das Notquartier in der Siemensstraße. Laut Fonds Soziales Wien ist die Unterkunft für rund 600 Personen ausgelegt, derzeit befinden sich 290 Menschen dort.

Video zum Thema: FPÖ-Demo: Randale & Festnahmen


Gudenus und Strache gegen Rot-Grün

Der Wiener Vizebürgermeister Johann Gudenus und FPÖ-Bundesparteichef Heinz-Christian Strache wandten sich in ihren Reden gegen die rot-grüne Stadtregierung, deren Flüchtlingspolitik und die Aufnahme von Flüchtlingen. "Nein, wir schaffen das nicht und wir wollen das auch nicht schaffen", rief Gudenus. "Wir brauchen keine Willkommenskultur, wir brauchen eine Rückkehrkultur", meinte auch Strache. FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer nahm zwar nicht an der Kundgebung teil, die Wahl am kommenden Sonntag war trotzdem Thema: Sowohl Strache als auch Gudenus riefen dazu auf, Hofer zu wählen und damit "einen Schutzherrn für uns Österreicher sicherzustellen", so Strache.

+++ Zum Nachlesen: Twitter-Gerüchte über Hitler-Gruß bei FPÖ-Demo +++

Gegendemo
Die FPÖ-Kundgebung startete um 18.00 Uhr am Franz-Jonas-Platz bei der S-Bahn- bzw. U-Bahnstation Floridsdorf. Bereits eine halbe Stunde vorher versammelte sich die Gegendemo, die von der "Offensive gegen Rechts" und der "Plattform für eine menschliche Asylpolitik" organisiert worden war, um "ein starkes Zeichen gegen die rassistische Hetze" zu setzen, wie ein Vertreter der "Offensive gegen Rechts" betonte. Kurz nach 20.00 Uhr hatten sich beide Demos aufgelöst.


Diashow: FPÖ-Demo hielt Floridsdorf in Atem



oe24.at berichtete natürlich im Live Ticker von den Geschehnissen. Hier die Ereignisse zum Nachlesen.



 20:43

Ende des Live-Tickers

 20:35

Die Situation entspannt sich wieder - Menschen verlassen friedlich den Platz

 20:21

20 Glatzköpfe sollen versucht haben die Gegendemo zu stürmen

Drei der Männer sollen festgenommen worden sein. Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger soll es sich bei einer Festnahme, um Widerstand gegen die Staatsgewalt gehandelt haben.

 19:55

Erste Zwischenfälle bei FPÖ-Demo

Wie mehrere Zeugen berichten, soll die Polizei zu mehreren Einsätzen gerufen worden sein. Nach Demo-Ende wurden drei Glatzköpfe aus dem FPÖ-Areal abgeführt. Kurz danach soll auf der Gegendemo ein Antifaschist von Beamten am Boden fixiert.

Asyl-Demo in Floridsdorf © Artner

Asyl-Demo in Floridsdorf © Artner

 19:49

Die FPÖ-Demo beginnt sich langsam aufzulösen

Asyl-Demo in Floridsdorf © Artner

 19:48

Strache verabschiedet sich vom Redner-Pult

 19:18

Strache ist noch immer am Wort

Er prangert, wie schon in Liesing das Umgehen der Regierung mit dem Asylthema an.

Asyl-Demo in Floridsdorf © Artner

 18:54

Auf Twitter kursieren erste Gerüchte über Hitlergrüße in der FPÖ-Menge

 18:52

Nun ist Strache am Zug

Der FPÖ-Chef betritt die Bühne und das Publikum bejubelt ihn.

 18:50

Ungewohnt wenig Österreich-Fahnen in der Menge vor der FPÖ-Bühne

Asyl-Demo in Floridsdorf © Artner

 18:48

Gudenus greift an

FPÖ-Gudenus hält sich nicht zurück: "Wir werden es nicht zulassen, dass wir Bürger zweiter Klasse werden."

Asyl-Demo in Floridsdorf © Artner

 18:39

Nun ist Johann Gudenus am Wort

Asyl-Demo in Floridsdorf © Artner

 18:20

Rund 1000 Personen anwesend

Laut Polizeiangaben sind etwa:

300 Demonstranten auf FPÖ-Seite

400 Menschen bei der Gegendemo

300 Polizisten vor Ort

 18:17

Wolfgang Irschik betritt das Rednerpult

Der FPÖ-Bezirksparteiobmann und Abgeordneter im Wiener Landtag Wolfgang Irschik ergreift das Wort bei der Kundgebung der FPÖ.

Floridsdorf © Artner

 18:12

Ankunft der FPÖ-Spitze

Auch Johann Gudenus und Heinz Christian Strache sind schon in Floridsdorf angekommen.

Floridsdorf © Artner

 17:57

Um 18 Uhr startet Gegendemo

In wenigen Minuten startet der Protest gegen den FPÖ-Aufmarsch.

Floridsdorf © Artner

 17:45

Zahl der Demonstranten nimmt zu

Mittlerweile strömen immer mehr und mehr zum Franz-Josefs-Platz in Floridsdorf. Vor allem Gegendemonstranten versammeln sich am Bahnhof. Inzwischen sollen es sogar 700 Menschen sein.

Floridsdorf © Artner

 17:43

Klein, aber oho?

Auf dieser Bühne werden Strache & Co. ihre Reden gegen Asylquartiere halten.

 17:32

Strache: "Wir nutzen Recht auf Meinungsfreiheit"

"Wir nutzen unser Recht auf Meinungsfreiheit, einer friedlichen Demonstration und der berechtigten Kritik an der rot-grünen Stadtregierung und der rot-schwarzen Bundesregierung, welche mit ihrer unverantwortlichen "Willkommenskultur" und Massenzuwanderungspolitik von außerhalb Europas die heutige Notstandssituation zu verantworten haben", schreibt der FPÖ-Chef auf Facebook.

 17:27

Mehr Polizisten, als Demonstranten

Derzeit ist die Zahl der Demonstranten, sowohl auf der linken, als auch der rechten Seite noch überschaubar. Die Polizisten sollen immer noch in Überzahl sein.

Floridsdorf © Artner

 17:26

Geschäfte haben geschlossen

Auf der Einkaufsmeile entlang der Demo, haben sich die privaten Geschätsleute dazu entschieden, ihre Läden zu schließen. Nur ein kleiner Friseur lässt sich von der Demo nicht einschüchtern und hält die normalen Öffnungszeiten ein.

 17:07

"FPÖ raus, Flüchtlinge rein"

Noch bevor die Offensive gegen Rechts ihre Gegen-Demo startet, haben sich bereits Menschen der Links Wende Neu versammelt und halten ihre Reden gegen die FPÖ-Versammlung. Mit Sprechchören und Transparenten auf denen "FPÖ raus, Flüchtlinge rein" zu lesen steht, versuchen sie gegen die rechte Demo Stimmung zu machen.

Floridsdorf © Artner

 17:04

Großes Polizeiaufgebot

Angekündigt waren eigentlich 150 Polizisten, dennoch scheinen mittlerweile viel mehr vor Ort zu sein.

 17:02

Noch herrscht Normalbetrieb

Derzeit ist der Franz-Josefs-Platz in Floridsdorf mit Gittern abgesperrt. Straßenbahnen und der Bahnhof sind weiterhin im Normalbetrieb.

 16:51

Um 17:30 Uhr startet die Gegen-Demo der Offensive gegen Rechts

 16:39

Aufregung um Asyl-Demo

Die FPÖ-Demonstration gegen Asyl-Massenquartiere in Wien und den Asylkurs der Stadt- und Bundesregierung sorgt schon im Vorfeld für Wirbel: Wenn heute um 18 Uhr am Spitz Johann Gudenus und HC Strache das Rednerpult erklimmen, wird diese Kundgebung sicher nicht unbeantwortet bleiben.

 16:28

Nach Liesing, kommt jetzt Floridsdorf

Nach Liesing, wird jetzt in Floridsdorf demonstriert. Die FPÖ rief zu einem Marsch gegen geplante Asylquartiere auf.