Beate Hartinger-Klein

Von SPÖ und ÖGB

AUVA-Pläne: Massive Kritik an Hartinger

SPÖ-Lercher unterstellt der FPÖ-Ministerin 'persönliche Rachegelüste'.

Massive Kritik hat sich Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) auch am Freitag von SPÖ und ÖGB für die von ihr in den Raum gestellte Auflösung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) eingehandelt. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher unterstellte ihr, das Ansinnen aus "persönlichen Rachegelüsten" zu betreiben.
 
"Offensichtlich bilden hier persönliche Rachegelüste von Ministerin Hartinger-Klein, die sich vergeblich um eine AUVA-Führungsposition beworben hat, und der schwarz-blaue Kürzungswahn eine unheilige Allianz", meinte Lercher in einer Aussendung. Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer warnte, dass eine Zerschlagung der AUVA auch ein Schließen der AUVA-Unfallspitäler nach sich ziehen würde: "Wer so etwas billigend in Kauf nimmt, nimmt eine schlechtere Gesundheitsversorgung und in letzter Konsequenz auch den Tod von Menschen in Kauf."
 

Arbeiterkammer-Präsident warnt

Auch Arbeiterkammer-Präsident Rudolf Kaske warnte, dass eine Zerschlagung der hoch spezialisierten AUVA nur Rückschritte bringen und die im internationalen Vergleich exzellente Versorgung von Unfallopfern in den Unfallspitälern gefährden würde. FSG-Bundesgeschäftsführer Willi Mernyi meinte, durch die in den Raum gestellte Zerschlagung der AUVA den Versicherten ihre Unfallversorgung rauben zu wollen, grenze schon fast an Enteignung und erinnere an Regime in anderen Ländern. "Massiven Widerstand" kündigte Rainer Wimmer, der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft PRO-GE, an.
 
Die NEOS lehnen eine Auflösung der AUVA ohne neues Konzept für die gesetzliche Unfallversicherung ab. Sozialsprecher Gerald Loacker mutmaßte, dass mit den Rücklagen der AUVA die maroden Krankenversicherungen saniert werden sollten. Die NEOS fordern stattdessen nach dem Vorbild der betrieblichen Mitarbeitervorsorge eine Umstellung auf eine Versicherungspflicht. Jeder Betrieb sollte demnach die Unfallversicherung für seine Mitarbeiter auf dem freien Markt abschließen.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten