Bürgermeister will sein Gehalt Vereinen schenken

Wahlverprechen

Bürgermeister will sein Gehalt Vereinen schenken

Nach Rücktritt des ÖVP-Bürgermeisters in Schildorn verpricht der SPÖ-Kandidat im Falle seiner Wahl sein Gehalt an die örtlichen Vereinen zu spenden.

Johann Rachbauer (ÖVP), Bürgermeister von Schildorn kündigte per Postwurf seinen Rücktritt an. Nun will der SPÖ-Kandidat im Falle seiner Wahl zum Bürgermeister sein Gehalt den örtlichen Vereinen schenken. Somit ist der Wahlkampf in Schildorn offiziell eröffnet - zwei Jahre früher als ursprünglich vorgesehen.

Wahlversprechen: Geldspende
SPÖ-Vizebürgermeister Christian Makor erhofft sich die Wahl zum Bürgermeister durch eine ganz besonderes Wahlverprechen: Er wolle im Falle seiner Wahl das Bürgermeister-Gehalt an die örtlichen Vereine spenden. Er könne dies finanziell verkraften, da er durch sein Einkommen als Abgeordneter gut verdiene.

Bürgermeistersessel 2.000 Euro/Monat wert
Der Bürgermeistersessel scheint Makor viel Wert zu sein, genau genommen 2.000 Euro. Solange sein Einkommen als Abgeordneter beziehe, könne er auf das Bürgermeister-Gehalt in dieser Höhe verzichten. Damit will er der erste rote Bürgermeister in Schildorn werden.

Der Freiheitliche als Joker
Da in Schildorn beide Großparteien über die gleiche Anzahl an Mandaten verfügen, sind sie auf den einzigen Freiheitlichen im Gemeinderat Alois Etzlinger angewiesen. Allerdings zeigt sich dieser als recht unberechenbar. Diese Woche will er sich bei seinen Parteikollegen beraten, welchen Kandidaten der Unterstützen will.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten