Bundesheer: Die Sparpläne im Detail

Kasernen sperren zu

Bundesheer: Die Sparpläne im Detail

Aus für mehrere Kasernen. Hubschrauber-Flotte nicht gesichert. Weniger Panzer.

Die Struktur des Bundesheeres wird radikal reformiert. 13 Kasernen sollen geschlossen werden. Verbände werden "gestrafft", die schweren Waffen massiv reduziert. Einsparungen auch beim Personal in Ministerien, Ämtern - und auch bei den Generälen.

Im Folgenden ein Überblick der Pläne des Verteidigungsministers:

 

Wo beim Heer gespart wird 1/9

PERSONAL

Die Personalkosten machen rund 65 Prozent des Budgets aus. Bis 2018 ist eine Verringerung von 1.400 Arbeitsplätzen oder 5,9 Prozent geplant. Derzeit beschäftigt das Heer rund 15.690 Soldaten und 8.300 Zivilbedienstete. Im Heer verweist man darauf, dass seit 2000 die Anzahl der Vollbeschäftigten um 16,5 Prozent reduziert wurde. Die nun vorgesehene weitere Reduktion will man durch Pensionierungen, Reduktion der Aufnahmequoten und Personalfluktuation erreichen, außerdem soll weiter der Wechsel in andere Bereiche des öffentlichen Dienstes unterstützt werden. Bis 2018 werden rund 1.600 Bedienstete in den Ruhestand versetzt.

 Laut Konzept sollen auch Mehrdienstleistungen weiter gestrichen werden. Die 41. Wochenstunde und die Truppendienstzulage werden mit Verweis auf das geringe Grundgehalt der Soldaten nicht gestrichen. Betont wird seitens des Ressorts, dass durch die Standortschließungen nicht jeder Bedienstete gleich seinen Arbeitsplatz verliert, oft werde dieser nur verlegt. Klug will sich auch für ein neues Dienstrecht einsetzen.

 

Heer: Die Einsparungen pro Bundesland 1/9

BURGENLAND

Das Jägerbataillon 19 in Güssing soll durch Ausstattung mit dem Mannschaftstransportpanzer Pandur aufgewertet und Personal vom Standort Fehring bekommen. Die Militärmusik Burgenland wird aufgelöst. Eventuelle Teilflächenverkäufe - insbesondere am Truppenübungsplatz Bruckneudorf - sind Gegenstand weiterer Beurteilungen. Die am Truppenübungsplatz Bruckneudorf noch betriebenen Teile des Munitionslagers Grossmittel sollen geschlossen werden.

 

Video: Tumult bei Klug-Auftritt


 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten