Rote Rebellen wollen Zeiler statt Rendi

SP-Chefin vor Aus?

Rote Rebellen wollen Zeiler statt Rendi

Gerhard Zeiler würde SPÖ dann noch im Wahlkampf übernehmen.

Im Kreise der Befürworter von SPÖ-Chefin nennt man die Kritiker von Pamela Rendi-Wagner „Rebellen“. Tatsächlich handelt es sich freilich um sehr maßgebliche Rote. Ex-SPÖ-Bundeskanzler Franz Vranitzky – berichten mehrere Rote – sei „zutiefst enttäuscht von Rendi-Wagner und ihrem Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda. Den Ausschlag hier dürften nicht vorrangig schlechte Umfragedaten gegeben haben, sondern die „Strategielosigkeit und die Absprachen mit Herbert Kickl“, so ein SPÖ-Grande.

Medien-Manager Gerhard Zeiler – der bereits 2017 SP-Kanzler werden wollte, würde im Falle eines Rendi-Sturzes erneut als SP-Spitzenkandidat zur Verfügung stehen.

Vranitzky dementiert auf ÖSTERREICH-Anfrage, Rendi-Wagners Ablöse sehen zu wollen. Andere SPÖ-Vorstandsmitglieder berichten ÖSTERREICH aber, dass auch der steirische Ex-SP-Landeshauptmann Franz Voves sowie Wiens Ex-Bürgermeister Michael Häupl eine Neuaufstellung vor der Nationalratswahl „sehen wollen“.

„Sonst Wahlfiasko“. SP-Präsidiumsmitglieder meinen hingegen, „wir brauchen zumindest einen neuen Wahlkampfmanager, sonst droht uns ein Fiasko.“

Isabelle Daniel

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten