Hans Peter Doskozil

Über kostenpflichtige Tests

Doskozil: 'Indirekte Impfpflicht wäre mir lieber gewesen'

Artikel teilen

Burgenlands LH Doskozil bevorzugt weiterhin eine indirekte Pflicht. 

Der burgenländische Landeshauptmann und SPÖ-Landesparteichef Hans Peter Doskozil hält eine "indirekte Impfpflicht" nach wie vor für besser als das nun vorliegende Gesetz für die Impfpflicht. Am Rande eines Pressetermins in Neudörfl (Bezirk Mattersburg) am Montagmorgen bekräftigte er: "Eine indirekte Impfpflicht über kostenpflichtige Tests wäre mir lieber gewesen." Die Gewerkschafter in der SPÖ halten ihr Stimmverhalten offen.

Sozialsprecher Josef Muchitsch wollte sich auf APA-Anfrage nicht äußern. Bis zur Abstimmung am kommenden Donnerstag werde es von ihm kein Statement geben. Der burgenländische Nationalratsabgeordnete Christian Drobits, ebenfalls Gewerkschafter, postete auf Social-Media-Kanälen, dass er sich seit Wochen intensiv auf die Entscheidung vorbereite und die letzten Tage vor der Abstimmung dazu nutzen werde, "um eine Entscheidung nach bestem Wissen und Gewissen treffen zu können".

Impfen sei der wichtigste Faktor zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, erklärte indes Doskozil. Es sei aber die Frage, wie man an die Sache herangeht, um die Impfquote zu steigern, ohne die Gesellschaft zu spalten. Gegner der Impfung werden jetzt wohl den Ausgang der Verfahren abwarten. Eine indirekte Verpflichtung über kostenpflichtige Corona-Tests wäre daher "vielleicht klüger" als die Regierungspläne.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo