Grüne: Baum-Mord für neue Radwege

Wien-Wieden

Grüne: Baum-Mord für neue Radwege

Wilder Plan: Grüne wollen jetzt 100 (!) Bäume an Wiedner Hauptstraße fällen.

Unvorstellbar, dennoch treten die Grünen für die Fällung von bis zu 100 (!) Bäumen auf der Wiedner Hauptstraße ein. Und zwar zugunsten von Radwegen auf beiden ­Seiten der Straße.

Denn: Wegen der Allee sei derzeit die Verlängerung der Radwege stadteinwärts ab der Schönburgstraße angeblich nicht möglich.

Deswegen richteten sich die Bezirksgrünen mit Unterstützung der Bezirks-SPÖ an Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne). Sie soll die Umgestaltung der Wiedner Hauptstraße in Auftrag geben.

Grüne für Fällung
Die Argumentation der Grünen: „Die Bäume erreichen demnächst ihr Höchstlebens­alter.“ Für einen Radweg seien sie ein Hindernis. Eigenartig: Sonst kann den Grünen ein Baum nicht alt genug werden. „Wenn es ums Radfahren geht, kennen die Grünen keine Grenzen – da sollen sogar Bäume gefällt werden“, ärgert sich ÖVP-Bezirksrat Johannes Pasquali. Er kämpft jetzt dafür, die 100 Jahre alte Allee, die schon um viele Ersatzpflanzungen verjüngt wurde, zu erhalten.

Der Wiener FP-Chef Johann Gudenus erteilt dem Plan der Grünen mit drastischen Worten eine klare Absage. Er nennt den Umbauplan gar "Kettensägenmassaker" und "grünen Wahnsinn".

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×
    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten