Gudenus sorgt mit Anti-Islamismus-Hotline für Wirbel

Shitstorm und Spott

Gudenus sorgt mit Anti-Islamismus-Hotline für Wirbel

Die Aktion sorgt in sozialen Netzwerken für hitzige Diskussionen.

Lang war es relativ ruhig um den blauen Vizebürgermeister Wiens, doch jetzt meldete sich Gudenus mit einer Aktion auf Facbook, die die Wogen in den sozialen Netzwerken hochgehen lies. Mit den Worten „Ab sofort können Wahrnehmungen über radikal-islamistische Vorfälle, Umtriebe und Rechtsbrüche gemeldet werden“, wirbt Johann Gudenus für eine Anti-Islamismus-Hotline.

Ab sofort können Wahrnehmungen über radikal-islamistische Vorfälle, Umtriebe und Rechtsbrüche gemeldet werden.

Posted by Johann Gudenus on Montag, 25. Januar 2016

Spott und Zuspruch
Der Post wurde innerhalb weniger Stunden 760 Mal geliked und über 500 Mal geteilt. Die Reaktionen auf den Aufruf waren gespalten. Eine Userin schreibt etwa: „Sorry aber das ist ja wohl mit Abstand das Peinlichste, was die FPÖ je gemacht hat“. Ein anderer hinterfragt die Sinnhaftigkeit einer solchen Hotline: „Ich dachte mir Rechtsbrüche meldet man bei 133“. Andere wiederum, die sich als besorgte Bürger geben, begrüßen die neue Hotline. „Feine Sache, Weiter so !“, schreibt ein Fan.

Folgen jetzt Scherzanrufe?
Viele der User kündigen jetzt schon an die Hotline mittels Stör- und Scherzanrufen zu sabotieren.  „Endlich eine zentrale Pizzahotline! Sofort anrufen“, kommentiert da etwa ein User scherzhaft. Bleibt abzuwarten inwiefern die Hotline tatsächlich ernsthaft von den Bürgern in Anspruch genommen wird.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten