Häupl deutet vorgezogene Neuwahl an

Frühjahr 2010

Häupl deutet vorgezogene Neuwahl an

Wählt Wien früher als geplant? Bürgermeister Häupl schließt dies nicht aus.

Wiens Bürgermeister Michael Häupl (S) hat in der Pressestunde am Sonntag neuerlich ein Vorziehen der Wien-Wahl vom Herbst aufs Frühjahr 2010 angedeutet. Er kündige das nicht an, schließe es aber auch nicht aus, so Häupl. Er bekräftigte auch seine Abgrenzung zur FPÖ und schloss eine Koalition mit den Blauen aus. "Das geht nicht, das mache ich nicht." Bei der FPÖ laufe alles auf "Ausländer raus" hinaus, sie biete keine Lösungen. Aufhorchen ließ Häupl mit einem Vorschlag zur Ganzjahresbesteuerung für Arbeitnehmer.

"Hausmeister neu"
Über Koalitionen machte der Bürgermeister sonst keine Aussagen, darüber denke er frühestens am Wahlabend nach. Auffällig oft kam dem Bürgermeister das Wort "Ordnung" über die Lippen. Als Lösungsansatz für Probleme im Ausländer-Bereich nannte Häupl bessere Kommunikation. Als Stadtchef mache er die Fremdengesetze nicht, müsse aber damit umgehen. Und dabei setzte er auf Mediation, etwa mit dem Modell "Hausmeister neu", der abseits alter Privilegien, weniger ein "Zuchtmeister" sein solle als ein "Mediator, der mit den Menschen redet."

Er könne sich "die Ausländer nicht wegwünschen", aber ein Miteinander herbeiführen, so Häupl auf Unmut in der Bevölkerung angesprochen. Dafür müssen diese aber Deutsch können. Er wolle die Leute zum Reden bringen, notfalls aber auch "Ordnung" schaffen und Strenge zeigen. Eine Beziehung funktioniere nur, wenn sich beide Seiten an die Regeln halten. Beim derzeit wieder heftig diskutierten Thema Asyl wünschte sich Häupl die Abschiebung aller rechtskräftig Verurteilen und schnelle Verfahren.

Steuer-Diskussion
In der Steuer-Debatte kann er sich eine Ganzjahresbesteuerung für Arbeitnehmer vorstellen, allerdings im Zuge einer größeren Strukturreform. Er lehnte die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer ab und plädierte für eine Vermögenszuwachssteuer, wobei die Einnahmen für den Gesundheitsbereich zweckgebunden sein sollen.

Mit Häupl wurde eine Neuerung in der "Pressestunde" eingeführt: Künftig wird der jeweilige Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, der alle sechs Monate wechselt, als Gast geladen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten