Hans NIESSL

ÖSTERREICH-Interview

Hans Niessl: "Länder sollen Schulen bauen"

Burgenlands Landeschef will, dass in Zukunft die Länder die höheren Schulen bauen.

Ab Ende Jänner tagt die politische Gruppe zur Bildungsreform unter SPÖ-Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Einer der Verhandler ist Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl. Im ÖSTERREICH-Interview kündigt er seine Schwerpunkte an:

Schulbau
Im Schul-Kompetenz-Streit zwischen Bund und Ländern macht Niessl einen neuen Vorstoß: Er fordert, dass der Bau von Bundesschulen wie Gymnasien und HTLs in Länderhand kommt.

Verwaltung
Damit mehr Geld im Klassenzimmer ankommt, fordert er die Zuständigkeit der Länder für die Lehrer – ein weiterer Streit in der Gruppe mit dem Bund ist programmiert.

Ganztagsschule
Mehr ­Einigkeit gibt es beim ­Ausbau der Ganztags­schule. Die Schulreform soll laut Niessl 
bis kommenden Sommer stehen.
 

"Das Geld muss in den Klassen 
ankommen"

ÖSTERREICH: Welche Punkte sind Ihnen bei der Schulreform wichtig?
Hans Niessl: Ich bin der Meinung, dass der Bund beim Schulbau sehr zögerlich und schwerfällig agiert. Wenn wir das Geld bekommen, können die Länder das umsetzen.

ÖSTERREICH: Wie ist es mit der Schulverwaltung?
Niessl: Sehr viel Geld versickert bei unseren Schulen in der Verwaltung. Weniger wird es, wenn die Länder die Zuständigkeit für die Lehrer übernehmen. Das Geld muss in der Klasse ankommen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten