Kitzmüller

Hohn und Spott

Internet lacht über kuriose FPÖ-Anfrage

Familiensprecherin will über Situation in "Kindergrippen" informiert werden.

FPÖ-Familiensprecherin Anneliese Kitzmüller hat sich mit einer kuriosen Anfrage Hohn und Spott aus dem Internet ausgesetzt. Sie hat, gemeinsam mit weiteren Abgeordneten, bei der Familienministerin Sophie Karmasin nachgefragt, wieviele asylwerbende Kinder derzeit eine "Kindergrippe" besuchen und wieviele davon unbegleitete Minderjährige seien.

Facebook-Spott
Insgesamt fünfmal schreibt Kitzmüller von der "Kindergrippe" (statt "Kinderkrippe") - ein gefundenes Fressen für Facebook-Spötter: "In der FPÖ geht die 'Grippe' um, gegen die leider keine Impfung hilft."

Kurios ist auch, dass Kitzmüller wissen will, wieviele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Kinderkrippen sind. Immerhin sind Kinder in der Krippe erst zwischen 0 und 3 Jahren alt.

© oe24
Internet lacht über kuriose FPÖ-Anfrage
× Internet lacht über kuriose FPÖ-Anfrage

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten