Sparprket

Jeder Lehrer verliert 2.857 Euro im Jahr

Teilen

Die Lehrer-Gewerkschaft rechnet die drohenden Verluste durch Mehrarbeit vor.

„Bei den Lehrern ist der Teufel los“, warnt Gewerkschafter Paul Kimberger im ÖSTERREICH-Gespräch. Wie berichtet, sollen die Pädagogen ohne Gehaltserhöhung zwei Stunden mehr in den Klassen unterrichten, um 360 Millionen Euro an Einsparungen zu erzielen. Was die Lehrer das kosten würde, rechnet Kimberger jetzt vor: „Bei 126.000 Lehrern sind das 2.857 Euro pro Lehrer und Jahr.“

Lehrer-Gewerkschaft droht Heinisch mit Streik
Auch wenn die Pläne bis heute kein Regierungsmitglied offiziell bestätigt, kündigt Kimberger an: „Wenn das kommt, sind Kampfmaßnahmen garantiert. Dabei bleibe ich. Das reicht von Dienststellen-Versammlungen bis zum Streik.“

ÖVP-Finanzminister Hans Jörg Schelling verlangt die 360 Millionen Einsparungen von SPÖ-Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek schon seit Herbst. Diese will hingegen mehr Geld für ihr „chronisch unterdotiertes Ressort.“

(knd)

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.