Christian Kern

Klar vorn bei Kanzlerfrage

Kern: Turbo nach Regierungs-Krise

Die Verhandlungen um das neue Regierungsprogramm pushen Kanzler Kern.

Christian Kern hat riskant gespielt und hoch gewonnen. Nach den fünf­tägigen Regierungsverhandlungen um ein neues Programm legen sowohl die SPÖ als auch der Kanzler in ihren Werten zu.

© oe24
Kern: Turbo nach Regierungs-Krise

Hälfte der Österreicher will, dass die Regierung endlich arbeitet. (c) Grafik TZ ÖSTERREICH

 

  • Sonntagsfrage. In der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage (Research Affairs 602 Befragte, von 31. 1. bis 2. 2.) setzt die SPÖ ihren Aufwärtstrend fort. Sie legt um einen Punkt zu und erreicht jetzt 29 Prozent. Damit ist der Abstand zur FPÖ auf vier Prozent geschrumpft, denn  die Strache-Partei verliert einen Punkt und hält bei 33 Prozent. Aufgrund der alles dominierenden Regierungsverhandlungen  kamen die Blauen in der letzten Woche medial kaum vor.

© oe24
Kern: Turbo nach Regierungs-Krise
  • Kanzlerfrage. Auch in der Kanzlerfrage legt Kern zu, während FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache verliert. Kern würden bereits 50 Prozent aller Befragten direkt wählen. Strache kommt mit 26 Prozent auf nur einen halb so hohen Wert.

© oe24
Kern: Turbo nach Regierungs-Krise
  • Besserer Eindruck. Schließlich geben auch 37 Prozent an, dass sich durch den Verhandlungsmarathon ihr Eindruck von Christian Kern verbessert hat. 29 Prozent haben einen schlechteren Eindruck. Bei ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner hat sich der Eindruck für 28 Prozent verbessert, für 30 verschlechtert.

© oe24
Kern: Turbo nach Regierungs-Krise

ÖVP profitiert auch von Regierungsverhandlung

Der ÖVP nützen die ­Verhandlungen allerdings auch. Sie liegt jetzt bei 20 Prozent, der Abstand auf die SPÖ ist aber unverändert hoch bei neun Prozentpunkten.

77 Prozent befürworten das Verbot der Burka

© oe24
Kern: Turbo nach Regierungs-Krise
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten