geld

Noch vor dem Sommer

Kommt Gagen-Strip für Manager von Staatsbetrieben?

Nicht nur die SPÖ plädiert für die Offenlegung der Managergehälter, auch aus den Reihen der ÖVP kommt Zustimmung.

In der ÖVP mehren sich die Stimmen für eine Offenlegung der Managergehälter in staatsnahen Betrieben. Der Vize-Vorsitzende des Finanzausschusses Michael Ikrath sagte am Sonntag im ORF, dass er sich für die Zustimmung seiner Partei einsetzen wird. Ikrath tritt auch für eine Offenlegung privater Manager-Gagen ein, vor allem wenn Unternehmen an der Börse notieren.

SPÖ geht mit
Auch SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter plädiert für die Offenlegung der Bezüge und Abfertigungen von staatsnahen Managern. Seiner Meinung nach dürfte sich noch vor dem Sommer eine Zweidrittelmehrheit für ein entsprechendes Verfassungsgesetz finden.

Anlass waren ÖBB
Der Auslöser der Überlegungen ist die kolportierte Abfindung für Ex-ÖBB-Chef Martin Huber von über 800.000 Euro. Einige Parlamentarier finden, SPÖ-Verkehrsminister Werner Faymann hätte Huber ohne Ablöse abberufen sollen. Der Ressortchef verteidigte sich stets mit Verweis auf Hubers Vertragsbedingungen, denen zufolge das nicht möglich war und für die er (Faymann) auch nichts kann. Den Kontrakt habe der frühere Infrastrukturminister Hubert Gorbach zu verantworten.

Grüne wollen Druck machen
Der Grüne Rechnungshofausschuss-Vorsitzende Werner Kogler begrüßt die Ankündigungen von Rot und Schwarz und lässt gleich wissen: Wenn bis zur parlamentarischen Sommerpause keine derartige Initiative erkennbar ist, werden mit Sicherheit die Grünen aktiv. Denn es müsse "endlich Schluss sein mit der Zudeck- und Verschleierungspolitik der Großparteien".

FPÖ für geringere Gagen
Die FPÖ spricht sich für niedrigere Manager-Gehälter in staatsnahen Betrieben aus. Ihr Angelpunkt ist die Bezügepyramide für die Einkommen der Spitzenrepräsentanten der Republik. Wenn der Bundespräsident ein Jahreseinkommen von gut 300.000 Euro bekomme, sei es nicht vertretbar, dass die Spitzenmanager der Staatsunternehmen mehr als das Doppelte des Präsidenten verdienen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten