Meinung

meinungen

»Im Gegenteil: Energie- wende vorantreiben!«

Es ist unterhaltsam zu sehen, wie ausgerechnet diejenigen, die jahrelang den Klimawandel geleugnet haben, nun theatralisch aufheulen ...

... wenn im Notfallplan die Reaktivierung von Kohle und Öl vorgesehen ist. Ein weiterer Beweis dafür, dass die Grünen, wenn nötig, auch pragmatisch sein können und eben keine „Fundis“ sind. Denn natürlich müssen wir notfalls auch mit Kohle und Öl heizen, bevor wir zulassen, dass in Österreich jemand frieren muss.

Ist die Klimakrise deswegen vorbei? Natürlich nicht. Müssen wir deswegen alle Klimaziele über Bord werfen? Im Gegenteil. Hätte die Gesellschaft schon vor 20 Jahren auf die Grünen gehört, die seit Urzeiten auf den Ausstieg aus der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern drängen, wären wir jetzt nicht in dieser Lage. Hätten zuletzt nicht ÖVP und FPÖ den roten Teppich für Putin und sein Gas ausgerollt, stünden wir heute besser da.

Aber wir können die Zeit nicht zurückdrehen. Jetzt sind wir damit konfrontiert, dass ­unsere Gasspeicher nicht schnell genug voll werden, und deshalb müssen wir Maßnahmen setzen. Wenn wir aber bald nicht die gleiche Situation erleben wollen, müssen wir die Energiewende mit allem Aufwand vorantreiben. Wir brauchen ein milliardenschweres Investitionspaket in den Ausstieg aus der Abhängigkeit. So schwer ist das gar nicht.

Ein paar Beispiele: Heimisches Obst und Gemüse sollte klar günstiger sein als Fleisch oder Milchprodukte. Öffentliche Verkehrsmittel sollten gratis sein. Und private Investitionen in Wärmepumpen, Solaranlagen etc. sollten staatlich so gefördert werden, dass sich wirklich alle den Umstieg leisten können. Ja, das alles kostet viel Geld. Aber nichts ist so teuer wie weiter von Diktatoren abhängig zu bleiben und den Planeten weiter zu zerstören. Worauf warten wir noch?