Beatrix Karl

Lobby-Gate

Ministerin Karl kritisiert Strasser

Die Wissenschaftsministerin fordert weitere Schritte von Strasser.

Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (ÖVP) hat den zurückgetretenen ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament, Ernst Strasser, heftig kritisiert. Ihr gehe der Schritt ihres unter Korruptionsverdacht stehenden Parteifreundes, seine ÖVP-Mitgliedschaft "ruhend zu stellen", zu wenig weit. "Ich erwarte, dass Ernst Strasser weiß, was zu tun ist. Er hätte das bisher schon wissen müssen", sagte Karl am Freitag der APA am Rande einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Strassers Verhalten "nicht zu tolerieren"

"Ich kann mir alles vorstellen", wich Karl der Frage aus, wie innerparteilich mit der "Causa Strasser" weiter verfahren werden soll. Das Verhalten des ehemaligen Spitzenpolitikers der Volkspartei sei "nicht zu tolerieren". Es könne nicht angehen, dass ein Politiker "nicht in erster Linie seinen Wählern, sondern dem eigenen Geldbörsel verpflichtet ist."

Schützenhilfe für Parteichef Pröll
Den zuletzt während seiner krankheitsbedingten Auszeit in die Kritik geratenen Bundesparteiobmann Pröll unterstützte Karl. "Josef Pröll leistet gute Arbeit. Die Regierungsmannschaft der Volkspartei und die gesamte ÖVP-Familie steht hinter ihm", meinte die Ministerin.

Tirols LH Platter hält Kritik aufrecht
Ins selbe Horn stieß der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter."Ich stehe voll hinter Josef Pröll", versicherte der stellvertretende Bundesparteiobmann. Seine am Dienstag geäußerte Forderung nach einem Parteiausschluss Strassers wollte Platter nicht mehr kommentieren: "Dazu ist alles gesagt", erklärte der Landeshauptmann. Platter hatte angekündigt, dass er einen Antrag auf einen Ausschluss von Ernst Strasser aus der ÖVP "sehr unterstützen" würde.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten