Nur jeder Zweite glaubt an den Euro

Neue Umfrage

Nur jeder Zweite glaubt an den Euro

12 Jahre nach der Euro-Einführung haben 49 % kein Vertrauen in die Währung.

Die Diskussionen um unsere gemeinsame europäische Währung hören nicht auf. 49 Prozent der Österreicher vertrauen dem Euro nicht – aber genau so viele schätzen ihn. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft im Auftrag des Österreichischen Instituts für Europapolitik (598 Befragte).

  • Ablehnung. Von den 49 Prozent Euro-Skeptikern haben acht überhaupt kein Vertrauen. Ein Zehntel hat nur „sehr wenig“ und ganze 30% der Befragten „eher wenig“ Vertrauen.
  • Akzeptanz. 42 Prozent der Befragten antworteten bei der aktuellen Studie, dass sie Vertrauen in den Euro haben. 7 Prozent sind wirkliche Euro-Fans und haben „sehr großes“ Vertrauen.
  • Stabilisierung. Mit 49 % Euro-Anhängern hat sich dieser Wert auf niedrigem Niveau verbessert. 2012, während der heißen Phase der Griechenland-Krise, hatten teilweise nur 38 % der Menschen Vertrauen in die gemeinsame Währung.
  • Zukunft. Satte 26 %, also mehr als ein Viertel, glauben nicht, dass der Euro in seiner jetzigen Form „Bestand haben wird“. 71 Prozent sagen, dass er bleibt.

 

Haben Sie Vertrauen in den Euro?

 

© TZ ÖSTERREICH

 

Kein Geldwechsel ist 
wichtigster Euro-Vorteil
Meinung. Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) hat auch bei den Auswirkungen der Euro-Einführung noch Aufklärungsarbeit zu leisten:

  • Preistreiber. Denn die am häufigsten genannte negative Euro-Folge ist für die Österreicher die Teuerung (17 Prozent aller Befragten).
  • Ausland. Der wichtigste positive Aspekt für die Österreicher ist das Wegfallen des Geldwechsels im EU-Ausland. Das gaben 53 Prozent der Befragten wohlwollend an.

Wird der Euro langfristig Bestand haben?

 

© TZ ÖSTERREICH

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten