Das sagte Armin Wolf zu Sobotka in der "ZIB 2"

ORF-Wahl:

Wüster Schlagabtausch zwischen Armin Wolf und Servus-TV-Moderator

Zwei Tage vor der ORF-Wahl werden auch auf Twitter die Diskussionen härter.

Die ORF-Wahl entwickelt sich zum Thriller. Die drei aussichtsreichsten Kandidaten, ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, ORF-Vizefinanzchef Roland Weißmann und ORF-1-Senderchefin Lisa Totzauer kämpften noch um jede ORF-Stiftungsratsstimme. Am Dienstag wird schließlich der ORF-Chef neu gewählt.

Schlagabtausch auf Twitter

ZiB2-Anchor Armin Wolf zeigte sich in den letzten Wochen wiederholt „frustriert“ über die ORF-Wahl und übte scharfe Kritik am System. „35 laut Gesetz „unabhängige“ Stiftungsrät•innen. Keine*r von ihnen hat sich öffentlich zu Wahlabsichten geäußert. Und trotzdem steht bereits fest, wie das am Dienstag ausgehen wird. Es ist wirklich frustrierend“, schreibt der ORF-Moderator.

 

  

ServusTV-Moderator Fleischhacker greift Wolf an

Diesen Tweet teilte wiederum Michael Fleischhacker, Moderator beim Privatsender ServusTV, mit den Worten: „Es ist immer frustrierend, wenn einem ein System, von dem man lange profitiert hat, plötzlich nicht mehr nutzt.“

Wolf wollte den Angriff von Fleischhacker nicht auf sich sitzen lassen und konterte prompt: „Ich habe zwar keine Ahnung, wie ich bisher vom Bestellungsmodus, den „Freundeskreisen“ und Abhängigkeiten im Stiftungsrat, die ich seit ewig öffentlich kritisiere, „profitiert“ haben könnte, aber du hast dir sicher irgendwas bei dem Unsinn gedacht.“

Video zum Thema: ORF-Wahl: Thriller um Chef-Posten

  



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten