Ibiza-Video

Paukenschlag

Innenministerium zieht Ermittler aus Soko Ibiza ab

Schickte vor Beginn der Untersuchungen SMS an Person, die Gegenstand der Untersuchungen ist.

Das Innenministerium hat einen Ermittler aus der Soko Ibiza abgezogen. "Wir haben herausgefunden, dass einer der Ermittler vor Beginn der Untersuchungen eine SMS an eine Person, die Gegenstand der Untersuchungen ist, geschickt hat", sagte ein Sprecher des Ministeriums am Freitagabend der APA. Der Ermittler sei sofort abgezogen worden, da der Anschein von Befangenheit entstehen könnte.

Dazu, an wen die SMS geschickt wurde, gibt das Ministerium keine Auskunft. Dem Vernehmen nach stand die Kurznachricht nicht in Zusammenhang mit den Untersuchungen.

Bisher wurde eine Kooperation zwischen den Drahtziehern des Ibiza-Videos und dem Innenministerium immer stets verneint. Der Abzug des Ermittlers rückt dies nun freilich in ein anderes Licht. Wie ÖSTERREICH und die Recherche-Plattform „Fass ohne Boden“ schon am Dienstag berichteten, wurden zu den Hintermännern rund um eine Sicherheitsfirma neue Details bekannt.

12.000 Dateien aus Umfeld der Ibiza-Hintermänner

  • Dokumente. So hat Fass ohne Boden ein Konvolut von 12.000 Dateien aus dem direkten ­Umfeld der Ibiza-Hintermänner erhalten – darunter Dokumente, die eine langjährige Zusammenarbeit der durch die Ibiza-Affäre in die Schlagzeilen geratenen Detektive mit u. a. dem Bundeskriminalamt, dem Landeskriminalamt Salzburg und der Finanzpolizei aufzeigen. Es geht u. a. um Projektberichte und -angebote der privaten Sicherheitsfirma „Die Gruppe Sicherheit“ über verdeckte Ermittlungen.

Sicherheitsfirma als Drehscheibe der Operationen

  • Detektive. Bei der – inzwischen insolventen – „Gruppe Sicherheit“ („The Group“) handelt es sich um eine Firma des Detektivs Sascha W., für den auch der mutmaßlich in das Ibiza-Video involvierte Detektiv H. einst arbeitete. Die beiden gründeten später gemeinsam in München die Firma Konsic, auf deren Website als Kunden u. a. BKA und BMI genannt wurden. Das verschwand dann wieder von der Website, inzwischen ist sie komplett offline.

Zusammenarbeit mit den Behörden bei Ermittlungen

  • Kontakte. Seitens der Sicherheitsfirma wurde der Detektiv (Name der Redaktion bekannt) laut Fass ohne Boden insbesondere beim „Projekt Mezzo“ im Jahr 2013 eingesetzt: ein Auftrag eines internationalen Tabakkonzerns gegen Zigarettenschmuggel. Hierbei kam es etwa bei verdeckten Ob­servationen zu regelmäßigen Kontakten mit u. a. der Finanzpolizei, beispielsweise für die Identifizierung von Verdächtigen auf Fotos. Dass im Rahmen solcher Operationen teils Undercover-Leute mit Vorstrafen im Einsatz waren und sich mit der Polizei austauschten, wurde seitens der Behörden offenbar nicht thematisiert.

Innenminister verneint Aufträge an Security-Firma

  • Anfrage. Innenminister Wolfgang Peschorn sagte in ­einer Anfragebeantwortung zu Gerüchten, dass es Aufträge von BKA und BVT an die Security-Firma der Ibiza-Hintermänner gegeben habe, dass dem BMI dazu keine Informa­tionen vorlägen. Die Frage, ob vom BMI je mit der Firma Konsic kooperiert wurde, beantworte er klar mit Nein.

Berichte der Sicherheitsfirma

© oe24
Innenministerium zieht Ermittler aus Soko Ibiza ab
× Innenministerium zieht Ermittler aus Soko Ibiza ab

© oe24
Innenministerium zieht Ermittler aus Soko Ibiza ab
× Innenministerium zieht Ermittler aus Soko Ibiza ab



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten