Rendi-Wagner tourt durch die SP-Länder

Am Sonntag trifft sich SP-Präsidium

Rendi-Wagner tourt durch die SP-Länder

Wie Rendi-Wagner die steirische SPÖ besänftigte. Ihre erste Präsidiumssitzung als Boss.

Nachdem Pamela Rendi-Wagner bereits die SPÖ-Wien – die bekanntlich reserviert auf ihre Nominierung zur neuen SPÖ-Chefin reagiert hatte – besucht hatte, war gestern die Steiermark dran.

Die steirischen Genossen hatten wenig Freude mit Rendi-Wagners erster Personalentscheidung: Sie tauschte den Steirer Max Lercher gegen Thomas Drozda als Bundesgeschäftsführer aus. Bei ihrem gestrigen Besuch dürfte die Ex-Gesundheitsministerin die steirischen Gemüter wieder beruhigt haben. Landeschef Michael Schickhofer gab sich nach der Sitzung handzahm und strahlte mit Rendi-Wagner in die Kameras.

Rendi-Wagner hatte hinter den verschlossenen Türen ein Friedensangebot parat: Die steirische SPÖ erhält einen wählbaren Platz auf der roten Liste für die EU-Wahl und wird ihre Landtagspräsidentin Bettina Vollath ins Rennen schicken.

Parteitag in Wels soll SP-Stimmung drehen

Über diese EU-Liste – entscheidend wird, ob Christian Kern tatsächlich Spitzenkandidat wird – wird die designierte Parteichefin auch am Sonntag bei ihrer ersten Präsidiumssitzung als Frontfrau am Kahlenberg diskutieren.

Am Sonntag sollen freilich vor allem die neuen (alten) inhaltlichen Schwerpunkte der Roten – Gesundheits- und Sozialpolitik – besprochen werden. Und natürlich wird der SPÖ-Parteitag – am 24. und 25. November in Wels – vorbereitet. Dort will Rendi-Wagner nicht nur das ungeteilte Vertrauen der Roten für sich gewinnen, sondern ihrer schwer gebeutelten Partei neues Selbstbewusstsein einflößen.

Ihre Tour durch die SP-Länder will sie freilich fortsetzen.

© APA/ERWIN SCHERIAU

 

Schickhofer bekommt steirische EU-Kandidatin

„Positiv und freundschaftlich“ sei das Gespräch zwischen ihm und Rendi-Wagner verlaufen, so Michael Schickhofer zu ÖSTERREICH. Ein wesentlicher Teil der Versöhnung war eine Personalentscheidung, die er mit Rendi-Wagner klärte: Die steirische Landtagspräsidentin „Bettina Vollath wird auf wählbarer Liste für das EU-Parlament kandidieren“, sagt der steirische SPÖ-Chef. Nach dem Aus für den Steirer Max Lercher in der Bundesgeschäftsführung ist das für Schickhofer ein „ganz starkes Signal, dass wir wieder eine Topkraft aus der Steiermark stellen“.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten