Hartinger

Ministerin im Interview

Runder Tisch gegen Hunde-Attacken

Experten und Politiker feilschen schon bald um den richtigen Umgang mit Risiko-Hunden.

Mit jeder neuen Meldung eines Hundebisses gehen die Wogen hoch, derzeit also fast täglich. Die einen wollen Hunde nur mehr mit Beißkorb und Leine auf die Straße lassen (z. B. NÖ-FP-Landesrat Gottfried Waldhäusl), die anderen finden die Gesetze ausreichend – das Land ist gespalten.

Tod

Nach dem Tod des einjährigen Waris nach einer Rottweiler-Attacke – die Hal­terin des Killerhundes hatte 1,4 Promille im Blut – sucht auch die Regierung verzweifelt nach einer Lösung, obwohl Tierhalter-Gesetze eigentlich Landessache sind. Noch im Oktober lädt FP-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein zu einem runden Tisch. Die Vorschläge, die diskutiert werden: Alkohol-Limits beim Gassi-Gehen wie für Autofahrer, Beißkorbpflicht in Städten, Hundeführscheine für alle Hunderassen.

Nächste Attacke

Am Freitag verbiss sich ein American Staffordshire in einen Mischlingshund, griff auch die Besitzerin an. Wieder war der Halter alkoholisiert …

Hartinger-Klein: "Der Tod des kleinen Waris darf nicht mehr passieren"

ÖSTERREICH: Sie haben strengere Regeln für Hundehalter angekündigt. Was schwebt Ihnen konkret vor?

Beate Hartinger-Klein: Der Tod des kleinen Waris sollte uns alle sehr betroffen machen und darf nicht mehr passieren. Deshalb habe ich die Experten im Gesundheitsministerium angewiesen, den Vorfall zu analysieren und entsprechende Verschärfungen auszuarbeiten. Dazu laden wir im Oktober zu einem runden Tisch die zuständigen Landesräte, die Experten meines Ministeriums (Arbeit, Soziales, Gesundheit, Konsumentenschutz; Anm.) und der Veterinärmedizinischen Universität ein.

ÖSTERREICH: Soll eine Alkohol-Obergrenze beim Gassi-Gehen und eine Maulkorb-Pflicht für alle Hunde und Halter kommen oder nur bei Listenhunden?

Hartinger-Klein: Es ist wichtig, dass die Experten hier die richtigen Vor­schläge ausarbeiten. Ich halte wenig von populistischen Schnellschüssen. Es braucht jetzt die besten Lösungen und keine partei­politsch motivierten Forderungen.

ÖSTERREICH: Ist ein Punkteführerschein denkbar? Wenn ja, soll er für alle Hunde kommen?

Hartinger-Klein: Wie gesagt, ich warte ab, was mir meine Experten des Ministeriums empfehlen. Dann werden wir diese Vorschläge den Ländern präsentieren und gemeinsam an einer Lösung arbeiten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten