juergens2

Viel Lärm um nichts

Scheuch will Orden von Jürgens zurück

Artikel teilen

Nach der Kritik des Sängers am Kult um Jörg Haider findet der FPK-Chef, dass er den Landesorden nicht verdient hat.

FPK-Klubchef Kurt Scheuch fordert von Udo Jürgens die Rückgabe des Kärntner Landesordens in Gold. Der Grund ist die Kritik des Künstlers am Kult um den verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider. Immerhin habe Haider "das alles angerichtet", hatte Jürgens gemeint in Anspielung auf das Desaster rund um die frühere Landesbank Hypo Alpe Adria.

"Über Heimat hergezogen"
"Jemand, der dadurch Schlagzeilen macht, indem er über sein Heimatland herzieht, ist nicht mehr würdig, Träger der höchsten Auszeichnung des Landes Kärnten zu sein", findet Scheuch. Der Landesorden sei Jürgens von Haider persönlich für besondere Leistungen für Kärnten verliehen worden, sei bei ihm aber fehl am Platz.

Es herrsche keine "posthume Heldenverehrung", so Scheuch. Jörg Haider habe sich "um die Menschen im Land wirklich gekümmert". Und es ist ein "Skandal, dass man in diesem Land das Gedenken an einen verdienten Politiker so besudelt", regt sich der Neo-Blaue auf.

SPÖ für symbolischen Orden
Die Kärntner SPÖ dagegen möchte dem Sänger sogar einen "zusätzlichen, symbolischen Orden verleihen", schlägt der Vizeparteichef Peter Kaiser vor. Schließlich habe Jürgens nicht die Kärtner beschimpft, sondern die Politiker.

BZÖ findet's lächerlich
"Haben wir in Kärnten denn keine größeren Probleme?", fragt sich BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner. Dass Kurt Scheuch die Rückgabe des Landesordens verlange, das sei doch "peinlich, lächerlich und absurd", so Petzner.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo