Skandal-Posting: Wirbel um FPÖ-Kandidatin

Aufregung im Netz

Skandal-Posting: Wirbel um FPÖ-Kandidatin

Vesna Schuster will für die FPÖ in den Landtag einziehen.

Die FPÖ hat am Freitag ihre Landesliste für die NÖ Landtagswahl am 28. Jänner 2018 präsentiert. Hinter Spitzenkandidat Udo Landbauer folgen Klubobmann Gottfried Waldhäusl und Polit-Neuling Vesna Schuster. Die Freiheitlichen wollen die Absolute der ÖVP brechen. "Wir haben beste Chancen, die Nummer zwei zu werden und die Roten hinter uns zu lassen", formulierte Waldhäusl sein "persönliches Ziel".

Als "neues Gesicht" wurde Vesna Schuster aus Melk vorgestellt. Die Mutter und Unternehmerin, die auch einen Blog betreibt, soll künftig die Landtagsfraktion u.a. in den Bereichen Wirtschaft und Familie verstärken. Schusters Eltern kamen als Gastarbeiter Anfang der 1970er Jahre nach Melk, wo sie 1974 geboren wurde. "Ich weiß, dass man etwas leisten muss", sagte die diplomierte Personalverrechnerin.

Wirbel gibt es nun aber um den Facebook-Auftritt der Kandidatin. Dort macht sie sich regelmäßig über Kanzler Kern und die SPÖ lustig und tritt für ein rigoroses Asylrecht ein. Für einen echten Skandal sorgte sie im Bundespräsidentschaftswahlkampf 2016. Damals beschimpfte sie einen VdB-Wähler aufs Übelste. „DAS darf wählen und mitbestimmen???!!!! Nimm das Taferl runter, du Nichtsnutz…Ich könnt kotzen, wenn ich sehe für welche Kreaturen ich arbeite.“

Im Netz wurde das Posting seit gestern zigfach geteilt, zahlreiche User zeigten sich schockiert und empört über die FPÖ-Kandidatin. Auch der SPÖ-Spitzenkandidat Franz Schnabl übte auf Facebook Kritik.

© Facebook

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten