krankenkasse

28.000 Beschäftigte

Sozialversicherungen zahlen gut 1 Mrd für Gehälter

In der Debatte um die Gesundheitsreform klagt die Pharmig, dass überall gespart werde außer bei den Verwaltungskosten der Sozialversicherungen.

Der Verband der pharmazeutischen Industrie ortet einen "Skandal" im Zuge der Gesundheitsreform. Die vorgeschlagene Kassenreform spare vor allem bei Patienten, Ärzten und Medikamenten. Die Verwaltungskosten der Krankenversicherungen dagegen würden ausgeklammert, kritisiert die Pharmig.

Verwaltungskosten stiegen um 10%
Die Pharmig beklagt, dass die Krankenversicherungen ständig von steigenden Arzt- und Medikamentenkosten reden würden. Aber über ihre wachsenden Verwaltungskosten werde der Mantel des Schweigens gebreitet. Laut Pharmig-Generalsekretär Jan Oliver Huber haben sich die Verwaltungskosten der Krankenkassen 2007 mit rund 381 Millionen Euro niedergeschlagen. Das ist eine Steigerung von über zehn Prozent.

Zuviel Personal im System
Für Huber sind in den Gebietskrankenkassen und dem Hauptverband zu viele Mitarbeiter beschäftigt. "In Summe leisten sich alle Sozialversicherungsträger zusammen rund 27.303 Beschäftigte, dazu 243 Funktionäre und Angestellte im leitenden Dienst. Zusammen verursachen sie nach den Rechnungshofdaten von 2006 rund 1,1 Milliarden Euro Gehaltskosten."

Kassen sollen selber sparen
Huber findet daher, dass die Sozialversicherungsträger im Zuge der Gesundheitsreform vor der eigenen Tür kehren sollten und von sich aus bei den eigenen Strukturen Einsparungspotenziale zu finden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten