Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Jetzt mitvoten!

Streit um Armin Wolf immer brutaler

Knalleffekt: Der wilde Streit um „Verhörmethoden“ bei ORF-­Interviews eskaliert völlig.

Auslöser der heftigen Diskussion um den Interview-Stil von ZiB 2-Star Armin Wolf war – wie berichtet – ein profil-Interview des ORF-Online-Direktors Thomas Prantner (52). Wörtlich sagte Prantner: „Es ist unzumutbar für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wenn das TV-Studio wie ein Verhörraum oder eine Anklagebank wirkt.“
Ebenso kritisierte Prantner  die Facebook- und Twitter-Aktivitäten der TV-Stars: „Diese dienen oft mehr der Eigenprofilierung und Marktwertsteigerung als dem Unternehmensinte­resse." Seither fliegen im ORF die Fetzen.

Dieter Bornemann, Vorsitzender des Redakteursrats, schrieb einen Wut-Brief. Er wirft Prantner vor, „Redaktionen des ORF herunterzumachen“. Auch zeigte er  sich „verwundert“, dass der stellvertretende Technische Direktor „öffentlich Zensuren für redaktionelle Inhalte erteilt, obwohl er dafür gar nicht zuständig ist“.

Stimmen Sie jetzt ab! Wie finden Sie Armin Wolfs ZiB2-Interviews?

Betriebsrats-Boss: "Wird Konsequenzen haben"

Auch Gerhard Moser, ORF-Zentralbetriebsrat, mischt in dem Streit mit: „Ihr aktuelles ‚profil‘-Interview war nicht nur unnötig, es hat auch dem Unternehmen erheblich geschadet.“ Moser droht ganz offen: „Was Sie getan haben, hätte bei jeder anderen MitarbeiterIn dieses Hauses unmittelbare und schwerwiegende disziplinarische Konsequenzen.“ Selbst eine Kündigung (!) stehe im Raum: „Dass es auch für Sie zu Konsequenzen kommt, davon gehe ich schon aus reinen Gründen der Gleichbehandlung aus.“ ORF-General Wrabetz wollte sich auf ÖSTERREICH-Anfrage zu dem Streit nicht äußern.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten