Thomas schmid Geheimvertrag

Tausende neue Nachrichten zeigen Sittenbild

Thomas Schmid: Neue Chat-Aufreger im U-Ausschuss

Sie lesen sich wie eine Reality-Show: Neue Chat-Protokolle von ÖBAG-Chef Thomas Schmid zeigen größere und kleinere Polit-Dramen.

Für Spannung sorgte heute eine weitere Aktenlieferung, die den U-Ausschuss Ende April erreicht hat. Darunter befindet sich nämlich eine weitere Tranche der sichergestellten Chats von ÖBAG-Chef Schmid, die bereits in der Vergangenheit für Aufregung gesorgt haben.

Insgesamt 123.000 Handy-Nachrichten des ÖBAG-Chefs mit der Riesen-Gage und den "Familienbanden" zu Kurz und Blümel wurden im Rahmen des Ibiza-U-Ausschusses sichergestellt. Sie stammen aus der Zeit zwischen 2017 und 2019, ein Zeitraum, in dem Schmid auch Generalsekretär im Finanzministerium war. 

Postenschacher und Absprachen

Die erste Welle der Schmid-Chats hatte den Manager und hochrangige ÖVP-Mitglieder bereits in Ungnade fallen lassen: Neben dem bereits ikonisch gewordenen "Ich liebe meinen Kanzler" an Sebastian Kurz enthüllten die Chats damals auch scheinbare Absprachen für den Posten als ÖBAG-Chef: Nachdem die rechtliche Grundlage für die Stelle geschaffen worden war, soll Finanzminister Blümel an Schmid geschrieben haben: "Schmid AG fertig". Schmid antwortete: "Habe noch keinen Aufsichtsrat".

Schmid: Minister sei eine "Diva"

Die nun bekannt gewordenen Protokolle zeigen zwar keine drastischen Polit-Skandale, lesen sich aber wie ein kurioses Sittenbild. Beispielsweise vergleicht Schmid die "Weiber im Kabinett" mit den TV-"Vorstadtweibern" und kommentiert chauvinistisch angehauchten Büro-Klatsch mit "Wir sind wie eine Telenovela". Die Chats zeigen auch Schmids Einstellung zu seinen Kollegen und Vorgesetzten: So schreibt Schmid an einen Mitarbeiter "Bist ein Bruder", Blümel-Vorgänger Hartwig Löger bezeichnet er hingegen als "Diva".

Auch von Party-Eskapaden soll die Rede sein. Konkret soll es hier um eine Bürofeier gehen, die mit dem Rauswurf der Festgäste aus einem Lokal am Donaukanal geendet haben soll.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten