Uni Salzburg gegen Studiengebühren

Senat lehnte Antrag ab

Uni Salzburg gegen Studiengebühren

Senat lehnte Antrag am Dienstag mit fünfzehn zu zehn Stimmen ab.

Das Studium an der Universität Salzburg wird auch im kommenden Wintersemester für alle Studierenden gratis bleiben: Der Senat der Hochschule hat am Dienstagnachmittag mit 10:15 Stimmen den Antrag von Rektor Heinrich Schmidinger - er ist auch Vorsitzender der Universitätenkonferenz (uniko) - auf Wiedereinführung von Studiengebühren abgewiesen. Sehr zum Freude der Hochschülerschaft, die zeitgleich zur Sitzung des Senates gegen eine Einführung der Gebühren protestiert hatte.

Uni Salzburg fehlen 1,5 Mio. Euro - jährlich
"Der Universität Salzburg fehlen damit jährlich 1,5 Mio. Euro, das entspricht 1,5 Prozent des Budgets von rund 100 Millionen", so die Uni am Dienstagabend in einer Aussendung. "Wir haben uns nach eingehender Diskussion dagegen entschieden", erklärte Senatsvorsitzende Marianne Roth. "Die Studiengebührenfrage sollte auf politischer Ebene und einheitlich für alle Universitäten geklärt werden. Darüber hinaus sollten die Universitäten versuchen, auch für internationale Studierende attraktiv zu sein. Die Studiengebühren würden es Studierenden aus dem Nicht-EU-Raum, vor allem aus Osteuropa, noch schwieriger machen, in Österreich zu studieren und damit der angestrebten Internationalisierung der Universitäten entgegenstehen", so Roth.

Während die Mitglieder des Senates über den Antrag berieten, schlossen sich laut Polizei rund 250 Studierende dem Aufruf der Hochschülerschaft zu einer Demonstration an. Nach einer Podiumsdiskussion trafen sich die Teilnehmer beim Unipark Nonntal, wo sich der Protestmarsch um 14.00 Uhr Richtung Innenstadt in Bewegung setzte. Der Zug passierte auch die Kapitelgasse, wo der Uni-Senat tagte. Die Schlusskundgebung fand in unmittelbarer Nähe auf dem Kapitelplatz statt. Um ca. 15.00 Uhr, also noch vor einer Entscheidung zu den Studiengebühren, löste sich die Kundgebung auf.

Mehr als die Hälfte der österreichischen Universitäten hat über Studiengebühren für das Wintersemester 2012/13 bereits entschieden. Die Universität Wien, die Wirtschaftsuniversität (WU) und die Technische Universität (TU) Graz werden Gebühren in der Höhe von 363,36 Euro pro Semester einheben. Dies allerdings nur von etwa 15 Prozent der Studenten, nämlich den Langzeitstudenten und den Studenten aus Nicht-EU-Ländern.

Definitiv keine Gebühren geben wird es an der TU Wien, der Uni Klagenfurt, der Montanuni Leoben, den Musik-Unis Wien und Graz, der Kunstuni Linz, der Akademie der Bildenden Künste, der Universität für angewandte Kunst und der Medizin-Uni Innsbruck. An diesen Unis hat sich entweder der Senat dagegen ausgesprochen, oder es wurde gar kein Antrag gestellt - zumeist wegen der fehlenden Rechtssicherheit. An der Uni Linz und der Universität für Bodenkultur ist noch nicht entschieden, ob das Rektorat einen Antrag stellen wird, an allen anderen Hochschulen stehen die Senatsentscheidungen in den kommenden Wochen an.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten