Ärgerlicher Fehler

Unterrichtsministerin schickte Sexfotos an Schüler

Teilen

Beim Zusammenbinden einer Info-Broschüre für Erstklassler waren irrtümlich Pornoseiten eines anderen Auftrags hineingerutscht.

Dem Unterrichtsministerium ist zu Schulanfang ein kleine, aber ärgerliche Panne passiert. Durch einen Fehler bei den Herstellern enthielten einige Exemplare der Broschüre "Schulstart - Beginn einer guten Partnerschaft" neben Tipps für Taferlklassler auch Sex-Fotos. SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied ließ das Info-Heft sofort einziehen.

2 Aufträge vermischt
Konkret hatte eine Subfirma der Druckerei geschlampt. Beim Zusammenheften der Broschüre dürften Porno-Seiten eines anderen Auftrags in einige der Schulbüchlein gerutscht sein. Insgesamt gingen 117.000 Exemplare bundesweit an die Schulen.

Sofort entschuldigt
Schmied ließ über ihren Sprecher wissen, dass sie die Angelegenheit zutiefst bedaure. Das Info-Heft sei als nette Geste gedacht gewesen, dass an 6-Jährige Sex-Fotos verteilt werden, sei natürlich schlimm. Allerdings sei die ganze Aufregung etwas übertrieben. Bei den mit Sex-Bildern versehenen Exemplaren handle es sich nur "um eine Handvoll". Außerdem habe man sich sofort bei Eltern und Lehrern entschuldigt und die gesamte Aussendung über die Landesschulräte zurückholen lassen.

Die Finanzprokuratur prüft jetzt rechtliche Schritte.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.