israilov

Laut Medien

V-Mann in Mord an Israilov verwickelt?

Ein Informant des Verfassungsschutzes soll am Komplott beteiligt gewesen sein.

Mit neuen Fakten will das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe zum Mord an dem Exil-Tschetschenen Umar Israilov aufwarten. Demnach wäre ein V-Mann des österreichischen Verfassungsschutzes in die Sache verwickelt, hieß es am Samstag in einer Vorab-Meldung. Stellungnahmen von Behörden in Wien gab es dazu nicht. Seit kurzem liegt von Seiten der Staatsanwaltschaft Wien eine Anklage gegen drei Verdächtige vor. Immer wieder war der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow in ursächlichen Zusammenhang mit der Bluttat vom 13. Jänner 2009 in Wien genannt worden.

Mord auf offener Straße

Umar Israilov war in Wien auf offener Straße erschossen worden. Er hatte Kadyrow Folter vorgeworfen. Gemäß "Spiegel" war laut Ermittlungsunterlagen ein Informant des Wiener Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, der Tschetschene Kosum J., an der Tatplanung beteiligt. Unmittelbar nach dem Mord hätte J. mit seinem Kontaktmann telefoniert. Wenige
Tage später hätte er sich "mit Wissen des Verfassungsschutzes" nach Tschetschenien
abgesetzt und Kontakt zu österreichischen Stellen gehabt.

Die Ermittler - so "Der Spiegel" - würden Kosum J. als "Fluchthelfer" und "Bestimmungstäter" einstufen, gegen seinen Bruder sei Anklage wegen unmittelbarer Tatbeteiligung erhoben. In den Ermittlungsunterlagen heiße es wörtlich: Es sei klar erkennbar, "dass Kosum J. sehr wohl in Kenntnis davon gewesen sein muss, dass die Tätergruppe ein Verbrechen geplant
hat ..."

Haupttäter noch flüchtig
Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft  war am Samstag telefonisch nicht erreichbar. Von Seiten des Innenministeriums hieß es, es sei richtig, dass der in Verdacht stehende Haupttäter noch flüchtig wäre. Zu der V-Mann-Story gab es keine Stellungnahme.

Das Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) sah bereits im April dieses Jahres in Tschetscheniens Präsidenten Ramsan Kadyrow den Drahtzieher hinter dem Mord an Umar Israilov in Wien. Den entsprechenden Bericht der Wiener Wochenzeitung "Falter" hatte der damalige Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien bestätigt.

Der 27-jährige tschetschenische Flüchtling Israilov war am 13. Jänner 2009 nach einer Verfolgungsjagd von zwei Männern in Wien-Floridsdorf auf offener Straße erschossen worden. Vor wenigen Tagen hat die Wiener Staatsanwaltschaft die Anklage gegen drei Personen fertig gestellt. Angeklagt sind drei Personen, von denen einer Kontakte zum tschetschenischen Präsidenten gehabt haben soll. Der unmittelbare Täter, der die Schüsse abfeuert, ist auf der Flucht.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten