Van der Bellen

UN-Vollversammlung

VdB: „Eindruck, dass Trump Krieg gegen Iran ins Auge fasst“

Artikel teilen

Der Bundespräsident zeigte sich nach der Rede seines US-amerikanischen Amtskollegen besorgt.

Alexander Van der Bellen berichtete gestern gemeinsam mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl wie er die Rede von Donald Trump vor der UNO-Vollversammlung empfunden hatte.
Der Bundespräsident zeigte sich vor allem in einem Punkt besorgt: Bezüglich des Irans sei Trumps Rede – der das iranische Volk aufgefordert hatte sich gegen sein Regime zu stellen – „die nächste Eskalationsstufe“. Van der Bellen meint zudem: „Das war die nächste Eskalationsstufe.“

 

Video zum Thema: Van der Bellen im oe24.TV-Interview


Im oe24.TV-Interview führte der Bundespräsident aus, dass er „Trump nichts unterstellen“ wolle, aber, dass die „letzten zwei Jahre nichts anderes als den Wunsch nach einem Regime Change im Iran“ seitens Trump, signalisiert hätten. Daher „befürchte“ er, dass ein „Krieg möglich“ sei. Denn, „wie sonst soll es zu einem Regime Change kommen“? Van der Bellen warnt im oe24.TV-Interview vor einem Regime Change im Iran, ohne zu wissen, wer dann nachfolgen würde.

Im gemeinsamen Gespräch vor den Medien distanzierte sich auch Sebastian Kurz von der Trump-Rede: „Patriotismus und bilaterales sowie multilaterale Verbindungen sind kein Widerspruch, sondern ergänzen sich.“ Trump hatte sich vor der UNO von multilateralen Vorgehen distanziert.
Außenministerin Karin Kneissl will in ihrer Rede vor der UNO am Samstag auf die Rede des US-Präsidenten eingehen. Auch sie stimmte der „Aufruf zum Regime Change im Iran“ besorgt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo