Das sagt ÖSTERREICH

Alle wollen und wählen Türkis-Grün - wirklich?

Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner.

Unser Land surft derzeit auf einer türkis-grünen Stimmungswelle höchst unsicheren Zeiten entgegen.

Die politische Stimmung im Land hat sich Richtung Türkis und Grün gedreht. Für beide Parteien ist die im Polit-Barometer erhobene Stimmung zu mehr als 70 % (!) positiv, Kurz und Grün sind chic, Blau und Rot sind „pfui“.

Dieser Trend wird sich mit aller Brutalität schon bei der Steirer-Wahl zeigen. Laut ÖSTERREICH-Umfrage werden sowohl Rot als auch Blau mit nur mehr 21 % fast vernichtet werden – die Schützenhöfer-Türkisen und Krautwaschl-Grünen dagegen werden zwei triumphale Erfolge feiern, die mit 36 % und 13 % so kräftig ausfallen dürften, dass sich auch in der Steiermark Türkis-Grün ankündigt.

Wir werden alle türkis-grün werden in den nächsten Monaten – auch wenn sich diese Regierungsform nach wie vor „nur“ 32 % wünschen, somit zwei Drittel aller Österreicher trotz grünen Stimmungs-Hochs dagegen sind.

Tatsächlich hat die Mehrheit der Wähler durchaus „Angst“ vor diesem Experiment. So sehr wir uns alle den neuen Schwung für Umwelt- und Bildungspolitik wünschen, weil Türkis-Blau bei diesen zwei wichtigen Zukunftsthemen versagt hat – so sehr regiert die Skepsis, ob Türkis-Grün dem Land in allen anderen Bereichen guttun würde.

Wir brauchen dringend einen Aufschwung, wir brauchen eine mutige Steuerreform, wir brauchen sichere Arbeitsplätze und einen Stopp der unkontrollierten Zuwanderungswelle, die wieder droht. Für all das sind die Grünen Gift: Die Wirtschaft wird leiden, Steuern werden steigen, Arbeitsplätze unter Druck kommen und die Flüchtlingspolitik wird wieder zur Willkommenskultur.

Die Sondierungsgespräche zeigen schon, dass vom einstigen Schwung von Türkis-Blau diesmal nichts zu sehen ist. Es wird gebremst, verzögert, gerätselt – aber nichts geht weiter. Eine Offensive, wie sie Österreich braucht, sieht anders aus.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten