Zadra und Hammerer

Doppelspitze solle Regel sein

Zadra und Hammerer werden Spitzenduo der Vorarlberger Grünen

Zadra und Hammerer werden Spitzenduo der Vorarlberger Grünen:  

einen Tag vor Ende der Bewerbungsfrist haben am Freitag Grünen-Klubobmann Daniel Zadra und die stellvertretenden Klubobfrau Eva Hammerer ihre gemeinsame, gleichberechtigte Kandidatur als neue Landessprecher der Vorarlberger Grünen bekannt gegeben.

Nichts im Weg stehen 

Der Wahl des 36-jährigen Zadra und der 45-jährigen Hammerer bei der Landesversammlung am 26. Juni in Feldkirch dürfte nichts im Wege stehen, auch wenn formal weitere Kandidaturen möglich sind. Der als ehrgeizig geltende Lustenauer Zadra ist studierter Jurist und Politikwissenschafter, er sitzt seit 2014 für die Grünen im Landtag, seit 2019 ist er als Klubobmann Frontmann seiner Partei im Landtag. Er gilt bereits seit längerem, spätestens seit dem angekündigten Rückzug des 62-jährigen Johannes Rauch als Landessprecher, als Kandidat für dessen Nachfolge. Hammerers Name tauchte in den Spekulationen auf, als bekannt wurde, dass die Grünen mit einer Statutenänderung im März 2021 eine Doppelspitze ermöglichten. Die Juristin, die sich erst 2015 den Grünen anschloss und seit 2019 im Landtag sitzt, machte sich vor allem in Hard (Bez. Bregenz) einen Namen mit kantiger, gegen die ÖVP gerichteten Oppositionspolitik.

Lange Erfahrung in gemeinsamer Zusammenarbeit 

 "Wir haben uns den Schritt sehr genau überlegt", so Zadra zur APA. Er und Hammerer hätten bereits lange Erfahrung in der gemeinsamen Zusammenarbeit, zuletzt in der Klubführung. Die beiden Grünen-Landesräte Johannes Rauch und Katharina Wiesflecker hätten zudem vorgelebt, wie eine gemeinsame Parteiführung funktionieren könne, die kürzliche Statutenänderung wolle man daher nützen. "Jeder hat seine Stärken. Und man teilt Macht und Verantwortung", beschrieb Zadra die Vorteile einer Doppelführung. "Wir sind oft einer Meinung. Wenn nicht, führen wir gute Diskussionen, um zu einer tragfähigen Lösung zu kommen. Es braucht den Kompromiss, um erfolgreich in der Sache zu sein", erklärte er. "Besser kann ich das nicht sagen", so dazu Hammerer. Man spreche dabei für eine geeinte grüne Partei und vertrete nicht zwei Lager.

"Doppelspitze soll die Regel sein" 

Eine Doppelspitze sollte nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein, so die beiden Kandidaten. Während sich die Gesellschaft rasant verändere, bilde sich das in Führungspositionen - vor allem in der Politik - "bis dato sehr wenig ab". Dringendstes Thema sei neben sozialer Gerechtigkeit weiter der Klimaschutz. Die Gemeinden seien im Kampf gegen die Klimakrise und für soziale Gerechtigkeit - von Bildung über Wohnen bis hin zur Sicherung von Arbeitsplätzen sowie als soziale Zentren - von enormer Bedeutung. Die beiden kündigten zudem ein "Update" des Grundsatzprogramms 2009 der Vorarlberger Grünen an, der Prozess soll nach der Landesversammlung beginnen. "Wir müssen uns nicht neu erfinden, aber bringen wir unsere Leitlinien in die Gegenwart", sagten Hammerer und Zadra. Die beiden begründeten ihre Bewerbung um die Grünen-Führung am Freitag auch in einem online veröffentlichten Video.

Rückzug aus der Partei

Geplant war die Übergabe des Parteivorsitzes bereits für das Frühjahr 2020, nach den Vorarlberger Kommunalwahlen. Aufgrund der Corona-Pandemie kam es zunächst aber weder zum einen noch zum anderen. Johannes Rauch steht den Vorarlberger Grünen seit 1997 vor. Er wird sich spätestens am Ende der Landtags-Legislaturperiode (Herbst 2024) aus der Politik zurückziehen. Ebenfalls nicht mehr für den Parteivorstand kandidiert Rauchs langjährige Weggefährtin und Stellvertreterin Katharina Wiesflecker, die wie Rauch vorerst auch weiterhin in der Landesregierung sitzt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten