Verfahren gegen Matthäus eingestellt

Staatsanwaltschaft Salzburg

Verfahren gegen Matthäus eingestellt

Der Meldezettel des deutschen Ex-Kickers war echt.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat die Ermittlungen gegen den deutschen Rekord-Fußballnationalspieler Lothar Matthäus (50) wegen mutmaßlicher Urkundenfälschung in Zusammenhang mit seiner Scheidung heute, Dienstag, am Nachmittag eingestellt.

Lilianas Anwalt hatte Fälschung vermutet
Der Anwalt von Ex-Frau Liliana (23) hatte vermutet, dass jene Meldebescheinigung gefälscht war, die Matthäus beim Gerichtstermin Anfang Februar in Hallein vorgelegt hatte. "Der Meldezettel ist nicht verfälscht", begründete die Leiterin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Christina Chalupsky die Verfahrenseinstellung.

Die Staatsanwaltschaft hat die Causa rechtlich geprüft. Das Verfahren wegen des "Verdachtes auf Fälschung besonders geschützter Urkunden" wurde heute gegen 15.30 Uhr eingestellt, so Chalupsky.

Vorlage wäre nicht notwendig gewesen
Matthäus hätte den Meldezettel auch nicht vorlegen müssen, weil das Paar eine Gerichtsstandvereinbarung für die einvernehmliche Scheidung getroffen habe, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft nach Rücksprache mit dem Rechtsmittelrichter. Jeder EU-Bürger könne einen Gerichtsstand für die Scheidung wählen, im Fall Matthäus war es das Bezirksgericht in Hallein. Lothar Matthäus sei zudem in Salzburg gemeldet, wurde betont.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten