Austria Kärnten spricht von Missverständnis

Maulkorberlass

Austria Kärnten spricht von Missverständnis

Trainer-Interviews gibt es auf Wunsch von Walter Schachner nur mehr im Beisein der Pressesprecherin. Die Spieler sind davon nicht betroffen.

Die Vereinsführung des Bundeslegisten SK Austria Kärnten hat ihre eigene Meldung, wonach Trainer Walter Schachner sowie den Spielern ein Maulkorberlass erteilt wurde, am Donnerstagnachmittag zurückgezogen. Die Aussendung sei wegen eines "internen Missverständnisses" zustande gekommen, die Medienvertreter wurden gebeten, besagte Meldung zu "ignorieren".

Persönlicher Wunsch Schachners
"Es ist der persönliche Wunsch Walter Schachners, Interviews nur mehr im Beisein von Pressesprecherin Iliane Zajic abzuhalten", erklärte Club-Präsident Mario Canori. Der Bitte des Trainers sei man nachgekommen. Entgegen der ersten Aussendung, dürften alle Interviews mit Spielern oder anderen Vereinsmitarbeitern selbstverständlich wie bisher durchgeführt werden.

Meldung soll ignoriert werden
"Wir bitten Sie höflich zur Kenntnis zu nehmen, dass die Interviewtermine mit Trainer Walter Schachner im speziellen, und alle weiteren Interviews (mit Spielern und Betreuerstab sowie Vereinsmitarbeitern) nur mehr in Koordination mit der Pressesprecherin Iliane Zajic vorab vereinbart werden müssen", lautete der Text einer Aussendung.

Nach dem bisherigen mageren Abschneiden des Clubs hatte es einige Diskussionen um Trainerstab, Spieler und Vereinsführung gegeben. Präsident Mario Canori hatte Veränderungen "auf allen Ebenen" des Vereins nicht ausgeschlossen, zuletzt jedoch sanftere Töne angeschlagen.