Beckham von eigenen Fans beschimpft

Vor Wechsel?

Beckham von eigenen Fans beschimpft

Superstar David Beckham steht vor einem Wechsel nach Chelsea

Nach einem Bericht der englischen Sonntagszeitung Mail on Sunday sollen die Blues an einer Verpflichtung von Superstar David Beckham interessiert sein. Der 34-Jährige gebürtige Londoner, derzeit noch beim US-Klub Los Angeles Galaxy unter Vertrag, steht zudem bei Tottenham Hotspur hoch im Kurs. "Spurs und Chelsea wollen Beckham", titelte die Mail on Sunday.

Ziel: WM
Beckham selbst hatte zuletzt sein Interesse an einer Rückkehr in die Premier League bekundet, da er sich so bessere Chancen auf eine Teilnahme mit der englischen Nationalmannschaft an der WM 2010 in Südafrika ausrechnet. "Ich würde alles dafür tun, um an der WM 2010 teilzunehmen. Deshalb mache ich mir definitiv Gedanken über eine Rückkehr nach England!", hatte Beckham erklärt.

Anfeindungen
Beckham ist unterdessen bei seinem ersten Heimauftritt nach seiner Rückkehr vom AC Milan zu Los Angeles Galaxy von den eigenen Fans wüst beschimpft worden. Weite Teile der 27.000 Zuschauer nahmen es dem Engländer übel, seinen Leihvertrag bei den Mailändern kurzfristig bis in die Saison der nordamerikanischen MLS hinein verlängert zu haben.

Beckham war beim Freundschaftsspiel gegen Milan in Carson/Kalifornien bereits mit Pfiffen empfangen worden. Zahlreiche Zuschauer hatten Plakate mitgebracht. "Geh nach Hause, Betrüger" oder "Hey Becks, hier vor dir, hier nach dir und hier trotz dir" stand auf ihnen zu lesen. Beckham musste sogar von Sicherheitskräften geschützt werden, als ein wütender Fan auf das Spielfeld stürmte.

Den Störfeuern zum Trotz deutete der Routinier seine fußballerische Klasse an. Beckham bereitete beim 2:2 beide Galaxy-Tore vor. "Ich wollte ihnen (den Fans) die Hand reichen und ihnen sagen, dass sie sich beruhigen sollen", erklärte der 34-Jährige. "Einige der Dinge, die sie sagen, sind respektlos. Wie auch immer sie über mich denken, einige Dinge, die sie zu einem sagen, hat man sich nicht verdient."