EM 2020: Giorgio Chiellini (Italien) umarmt Gegenspieler Jordi Alba (Spanien) nach dem Münzwurf

Italiens Abwehr-Chef scherzte mit Alba

Deshalb lachte Chiellini beim Elfer-Münzwurf

Italiens Giorgio Chiellini zeigte sich vor dem Elfmeterschießen gegen Spanien bestens gelaunt.

Italien hat es geschaft: die "Squadra Azzura" setzte sich in einem hochspannenden Elfer-Krimi (4:2 i. E.) gegen Spanien durch. Doch noch bevor es zum dramatischen Penalty-Duell kam, zeigte Italiens Kapitän Giorgio Chiellini was es ausmacht ein guter Leader zu sein und sorgte dabei sogar für einige Lacher.

Nach 90 Minuten und der 30-minütigen Verlängerung steht es 1:1. Jetzt muss eine Entscheidung im Elfmeterschießen her. Schiedsrichter Dr. Felix Brych wartet bereits auf die Kapitäne der Nationen - Giorgio Chiellini und Jordi Alba (Spanien). Der Italiener kommt mit einem breiten Grinser angelaufen, legt den Arm um den Spanien-Kapitän und erkundigt sich bei Brych nach dem Münzwurf. Die Münze landet auf dem Boden und plötzlich sind sich beide Kapitäne sicher – „Ich habe die Seitenwahl gewonnen“- und deuten jeweils auf ihre Fan-Kurve. Auch für Schiri Brych ist die Sache klar - er zeigt auf die italienische Seite.

 

 

 

Chiellini neckt Alba daraufhin, klopft ihm zweimal auf die Schulter, grinst und sagt: „Mentiroso, Mentiroso“ (dt.: Lügner, Lügner). Dann tätschelt der italienische Abwehrchef Alba sogar die Wange. Chiellinis gute Laune steckt auch Brych und Alba an - von Anspannung am Mittelkreis keine Rede. Auch den zweiten Münzwurf entscheidet der Abwehr-Star für sich. Italien beginnt beim Elferschießen. Bevor es ernst wird, gibt es noch eine herzliche Umarmung für Spaniens Alba und ein Abklatschen mit Schiri Brych.

Einige Minuten später, schnappen sich Chiellini & Co. das Finalticket - Spanien im Tal der Tränen - Chiellinis Grinsen hingegen wird sicherlich noch bis in die späten Abendstunden angedauert haben.