Eriksens Freundin glaubte, dass er tot sei

Dramatische Details

Eriksens Freundin glaubte, dass er tot sei

Sabrina Kvist Jensen rannte völlig aufgelöst auf das Spielfeld, Dänemarks Spieler spenden ihr Trost.

Christian Eriksen ist nach Angaben des dänischen Teamarztes am Samstag nur knapp dem Tod entronnen. Der Dänemark-Star kollabierte gegen Finnland auf dem Spielfeld, blieb regungslos liegen - dramatische Momente am 2. EM-Tag. "Er war schon weg. Es war ein Herzstillstand", sagte Morten Boesen. "Er lag auf der Seite, atmete und hatte auch Puls. Aber plötzlich änderte sich das. Wir haben ihn mithilfe eines Defibrillator-Einsatzes zurückbekommen", berichtete Boesen. Einen Tag nach seinem Zusammenbruch ging es ihm "den Umständen entsprechend okay. Sein Zustand ist weiter stabil", sagte Boesen.

"Er atmet"

Am Samstag zitterte die ganze Fußball-Welt um den Dänen-Star. Eriksens Freundin Sabrina Kvist Jensen rannte voller Verzweiflung auf den Rasen, und dachte, dass ihr Lebensgefährte tot sei. Dänemarks Simon Kjaer und Kasper Schmeichel gehen sofort zu ihr und trösten die 28-Jährige. „Er atmet.“

Das verriet Keeper-Legende und Vater des aktuellen Torwarts Peter Schmeichel der BBC. „Mein Sohn Kasper rannte zu ihr rüber und sagte, dass Christian atmet. Sie glaubte tatsächlich, dass er gestorben sei.“
Christian und Sabrina sind bereits seit neun Jahren ein Paar und heben einen Sohn (3) und eine Tochter (6 Monate)

Video zum Thema: Tests bei Eriksen "gut": Dänen-Star hatte Herzstillstand