EM 2020: Stürmer Raheem Sterling jubelt für England

"König von Wembley"

Schießt Sterling England zum Titel?

Stürmer Raheem Sterling hat eine lange und enge Verbindung mit dem Wembley - der ManCity-Profi wuchs in der Nähe auf.

Wie viel ihm das Wembley-Stadion bedeutet, kann man auf dem Unterarm von Englands Fußball-Nationalspieler Raheem Sterling sehen. Dort ist ein Bub tätowiert. Es ist ein kleiner Sterling, er trägt ein Trikot mit der Nummer zehn und einen Ball unter dem Arm - und er schaut auf den Fußball-Tempel mit dem gewaltigen Stahlbogen. Sterling ist als Teenager unzählige Male an der Arena im Nordwesten Londons vorbeigelaufen. Er wuchs nicht weit entfernt von ihr auf.

Er träumte schon damals davon, einmal in diesem Stadion für England ein Tor zu schießen. Bei dieser Europameisterschaft ist ihm das nun schon dreimal gelungen. Den Gruppensieg in der Vorrunde sicherte der 26-Jährige den Three Lions mit seinen Toren gegen Kroatien (1:0) und Tschechien (1:0) praktisch im Alleingang. Auch beim 2:0-Erfolg im Achtelfinale gegen Deutschland war der Flügelstürmer von Manchester City zuletzt erfolgreich. Wenn Sterling trifft, dann bebt Wembley. So war es bei der EM bisher immer. "Ich habe immer gesagt, wenn ich bei einem großen Turnier in Wembley spiele, werde ich treffen – in meinem 'back garden'", sagte er nach dem Auftaktsieg gegen die Kroaten.

Sterling bei Southgate gesetzt

In seinem Garten fühlt sich Sterling offenbar wohl. Dabei hätten Fans und Medien den Angreifer nicht mal zwingend in der Startelf von Trainer Gareth Southgate erwartet. England hat Offensivstars wie Phil Foden, Jadon Sancho, Jack Grealish oder Marcus Rashford. Also, mal ehrlich, dachten sich nicht wenige, warum sollte dann Sterling von Anfang an spielen? In Manchester hatte er zuvor eine schwierige Saison erlebt. Erst verlor er das Vertrauen von Trainer Pep Guardiola, dann in den wichtigen Spielen seinen Stammplatz an Foden. Immerhin im Champions-League-Finale durfte Sterling dann wieder starten: City verlor mit 0:1 gegen den FC Chelsea.

Southgate hielt trotzdem immer an ihm fest. Jetzt ist Sterling der erst zweite Spieler in der Geschichte Englands, der bei einem großen Turnier die ersten drei Tore für die Three Lions erzielen konnte. Zuvor war dies nur Gary Lineker bei der WM 1986 gelungen. Aber anders als Lineker vor 35 Jahren in Mexiko darf Sterling bei dieser EM in seinem Wohnzimmer spielen.

Ritterorden für England-Stars

Ob Sterling es bei einem großen Turnier auch auswärts kann, wird sich am Samstag (21.00 Uhr) zeigen. Dann dürfen die Engländer zum ersten Mal nicht in ihrer geliebten Heimspielstätte antreten, das Viertelfinale gegen die Ukraine findet stattdessen im Olympiastadion in Rom statt. Beim Erreichen des Halbfinals würde Sterling mit seiner Mannschaft dann in seinen Garten zurückkehren können, auch das Finale wird am 11. Juli in Wembley ausgetragen.

Er habe als Kind davon geträumt, "eines Tages der König von Wembley zu sein", sagte Sterling vor einigen Tagen. Für sein soziales Engagement ist er zuletzt schon mit dem Ritterorden ausgezeichnet worden. Sollte er die Engländer in seinem Stadion zum EM-Titel schießen, würden sie ihm vielleicht auch eine Krone aufsetzen.



Jetzt abstimmen! Wer wird Europameister?

Bisheriges Ergebnis der Abstimmung:

England 21%
Italien 79%