sammer

Absage

Sammer wird nicht neuer Tschechen-Coach

Der 40-Jährige verlängerte erst Ende Mai seinen Vertrag mit dem DFB. Angeblich stand auch Star-Trainer Ottmar Hitzfeld auf der Wunschliste.

Der tschechische Fußball-Verband (CFS) hat sich von Matthias Sammer, der als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge von Teamchef Karel Brückner galt, eine Absage geholt. Kaum hatte Matthias Sammer abgesagt, ist in Tschechien auf der Suche nach einem neuen Teamchef mit Klaus Topmöller ein weiterer Deutscher ins Gespräch gebracht worden. Der 46-Jährige habe "Interesse bekundet", sagte Vlastimil Kostal, der Sportdirektor des tschechischen Fußball-Verbandes (CFS), in einem Interview mit der Prager Tageszeitung "Pravo" (Montag-Ausgabe).

Topmöller arbeitete zuletzt als Teamchef von Georgien, er soll nach Medien-Berichten auch von Ghana umworben werden. Neben Sammer erhielt der CFS inzwischen auch von dem als "tschechische Lösung" gehandelten Ivan Hasek, der weiterhin für Al Ahli Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten bleiben möchte, eine Absage. Tschechien sucht einen Nachfolger für Karel Brückner, der nach dem Gruppen-EM-Aus zurücktrat.

Der 40-Jährige Sammer hat erst Ende Mai seinen Vertrag als DFB-Sportdirektor vorzeitig bis 2013 verlängert. "Es kommt für mich nicht infrage, nun ins Trainergeschäft zurückzukehren", sagte der frühere Meistermacher von Borussia Dortmund.

Grundsatzentscheidung
Er habe mit seiner Vertragsverlängerung in der Heimat bewusst eine Grundsatzentscheidung getroffen, seinen derzeit eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen. Zuletzt hatte sich auch Galatasaray Istanbul intensiv um die Dienste des deutschen Ex-Teamspielers bemüht, sich aber ebenfalls einen Korb eingehandelt.

Der EM-Teilnehmer sucht nach dem EURO-Gruppen-Aus bzw. dem Rücktritt von Brückner einen neuen Teamchef. Der bisherige Assistent des 68-Jährigen, Petr Rada, gilt intern nur als Notlösung. Neben Rada soll auch noch der frühere Team-Co Ivan Hasek, der derzeit für Al-Ahli in Dubai arbeitet, ein Kandidat sein.

Zeitpunkt bei Hitzfeld verpasst
Jaroslav Vacek, Vizepräsident des tschechischen Verbandes, hatte in der vorigen Woche dem Fachmagazin "kicker" verraten, dass sogar eine Verpflichtung von Ottmar Hitzfeld in Erwägung gezogen worden war. "Bei ihm haben wir leider den richtigen Zeitpunkt verpasst", sagte Vacek. Der 59-jährige deutsche Trainer übernimmt nach dem Double-Gewinn mit Bayern München die Schweizer Nationalmannschaft und tritt dort in die Fußstapfen von Jakob "Köbi" Kuhn.