Auch Nadal kann Djokovic nicht stoppen

Tennis

Auch Nadal kann Djokovic nicht stoppen

Turniersieg in Indian Wells - Serbe im Jahr 2011 nach wie vor ungeschlagen.

Auch ein verlorener erster Satz gegen die Nummer eins der Welt konnte Novak Djokovic am Sonntag nicht stoppen. Der Serbe drehte das Finale des ATP-Turniers von Indian Wells gegen Rafael Nadal nach einem 4:6 im ersten Durchgang noch auf 6:3,6:2 und ist in allen 18 Partien im Jahr 2011 ohne Niederlage. "Ich erlebe die beste Phase meines Lebens auf dem Platz", sagte der 23-jährige neue Weltranglisten-Zweite.

Federer und Nadal besiegt
"Ich bin mit meinem Tennis und dem Erfolg extrem zufrieden", meinte Djokovic, der mit dem Halbfinalsieg über Roger Federer bereits am Samstag auf Rang zwei vorgestoßen war. Im sechsten Anlauf gelang es dem Serben, Nadal erstmals in einem Finale niederzuringen. "Es war eine Frage des Momentums. Es waren ein paar Punkte am Ende des zweiten Satzes, die quasi die Wende im Spiel brachten", berichtete Djokovic.

Nadal lobt Djokovic
"Ich habe heute gegen einen der größten Spieler verloren", zollte Nadal seinem Bezwinger Lob. Tatsächlich tritt Djokovic zumindest seit dem Daviscup-Titel im vergangenen Dezember auf wie ein ganz Großer. Seither hat er sämtliche 20 Partien gewonnen, die er bestritt und dabei die wichtigen Turniere in Melbourne, Dubai und nun in der Wüste Kaliforniens für sich entschieden. Es ist ihm als erst dritter Spieler nach Nikolaj Dawydenko und David Nalbandian gelungen, Federer und Nadal zweimal beim gleichen Turnier zu besiegen.

Djokovic bleibt bescheiden
Unschlagbar fühlt sich der nunmehr 21-fache ATP-Turniersieger aber keinesfalls. "Ich möchte nicht zu euphorisch werden, die Saison ist noch lang. Niemand ist unschlagbar", erklärte Djokovic. Schon in dieser Woche muss er sich dem Kampf gegen die Besten der Welt erneut stellen. Beim mit 3,645 Millionen Dollar dotierten Masters-1000-Turnier von Miami sind auch Federer und Nadal wieder am Start. Gespielt wird wieder auf Hartplatz, aufgrund der größeren Luftfeuchtigkeit aber bei ganz anderen Bedingungen.

Vorfreude auf Sandturniere
Der Hartplatz-Spezialist blickte aber auch den Turnieren auf Sand mit dem Highlight French Open (ab 22. Mai) mit Vorfreude entgegen. "Ich bin überzeugt, dass ich auf diesem Belag gut spielen kann und habe das in den vergangenen Jahren bewiesen", sagte Djokovic, der nur vier seiner Titel auf Sand geholt hat, diese Zahl aber aufstocken will. "Um Trophäen zu gewinnen, werde ich körperlich sehr, sehr fit sein müssen. Ich arbeite daran schon seit einiger Zeit. Ich werde dem definitiv mehr Aufmerksamkeit schenken."