Vielleicht neue Verdachtsmomente gegen Valverde

Doping-Ermittlungen bei spanischen Radprofis

Laufende Ermittlungen der spanischen Guardia Civil gegen den Arzt des früheren Radsport-Teams Kelme könnten neue Verdachtsmomente gegen Alejandro Valverde erbracht haben. Die "Operacion Grial" fokussiert sich auf den Mediziner Walter Viru, von 2001 bis 2004 Mannschaftsarzt bei Kelme. Von 2002 bis 2003 fuhr auch der spanische Profi Valverde, der vor einer weltweiten Dopingsperre steht, bei Kelme.

Bei einer Durchsuchung von Virus Haus stellte die Guardia Civil nach Informationen der spanischen Zeitung "El Publico" rund 30 Dokumente sicher. Darin seien unter Klarnamen Radprofis als Medikamenten-Empfänger erfasst, "die zum Teil heute noch aktiv sind". Detailliert sei aufgeführt, welche und wie viele Medikamente sie zu welchem Zeitpunkt erhalten hätten, "um sich für den Wettkampf zu präparieren".

Bei der spanischen "Operacion Puerto" um den berüchtigten Mediziner Eufemiano Fuentes waren mit EPO angereicherte Blutbeutel mit dem Pseudonym "Piti Valv" gefunden worden. Durch eine DNA-Analyse hatte das Italienische Olympische Komitee CONI nachgewiesen, dass es sich um Valverdes Blut handelte. Daraufhin wurde der Spanier für Rennen in Italien gesperrt. Ihm droht jetzt die Ausdehnung des Fahrverbots. Derzeit ist die Angelegenheit vor dem internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne anhängig.