Pointner bleibt Chef der Super-Adler

Vertrag bis 2014

Pointner bleibt Chef der Super-Adler

Alex Ponitner betreut unsere Skispringer bis Olympia 2014 - neuer Vertrag fixiert.

Alexander Pointner wird die österreichischen Skispringer als Cheftrainer bis zum Ende der Olympia-Saison 2013/14 und damit in Sotschi zum dritten Mal bei Winterspielen betreuen. Der 40-Jährige hat seinen Vertrag laut Mitteilung des Österreichischen Skiverbandes vom Mittwoch um drei Saisonen verlängert. Pointner ist seit 2004 für das ÖSV-Springerteam mit den aktuellen Einzel-Weltmeistern Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern verantwortlich.

Ernst Vettori, der Sportliche Leiter für Springen und Nordische Kombination im ÖSV ist froh über das weitere Engagement des Tirolers. "Seine professionelle Arbeit wird auch in Zukunft ein wichtiger Baustein für sportliche Erfolge sein", erklärte Vettori. Pointner sprach die große gegenseitige Wertschätzung im Verband an. "Es freut mich, dass ich auch in Zukunft mit Leuten zusammenarbeiten kann, die hinter dem eingeschlagenen Weg stehen und ich kommenden Aufgaben mit Vorfreude und Begeisterung entgegen blicken kann."

Damen-Coach wechselt zu den Herren

Eine Veränderung gab es hingegen bei den von Weltmeisterin Daniela Iraschko angeführten Skispringerinnen. Harald Rodlauer übernimmt die Position des Cheftrainers von Josef Walluschnig, der als Co-Trainer zur Trainingsgruppe II der Herren wechselt.

Chromecek übernimmt Kombinierer-Nachwuchs
Bei den Nordischen Kombinierern gibt es nach dem Rücktritt von Felix Gottwald nur noch eine Trainingsgruppe der Elite, die unter Führung des Cheftrainers Baard Jörgen Elden (NOR) steht. Günther Chromecek, der bis zur vergangenen WM-Saison Gottwald und David Kreiner eigenständig betreut hatte, ist künftig für den ÖSV-Nachwuchskader verantwortlich.