capitals

eishockey

Vierter Ligasieg für Capitals in Folge

Artikel teilen

Die Vienna Capitals haben die Black Wings Linz am Freitagabend 2:0 (0:0,1:0,1:0) besiegt.

Capitals feierten vierten Ligasieg in Folge
Die Vienna Capitals haben die Black Wings Linz in der 37. Runde der Erste Bank Eishockey Liga am Freitagabend 2:0 (0:0,1:0,1:0) besiegt und damit vier Ligaspiele in Folge gewonnen. In der Tabelle rückten die zweitplatzierten Wiener Rekordmeister KAC, der Villach am Freitag 3:4 unterlag, auf vier Punkte heran. Die hochklassige und von vielen Strafen geprägte Partie wurde von zwei starken Tormännern dominiert.

Linz-Goalie Alex Westlund und Capitals-Schlussmann Jean-Francois Labbe brachten die gegnerischen Stürmer reihenweise zur Verzweiflung und zeigten starke Paraden. Erst in der 35. Minute brach Dan Björnlie den Bann und brachte die Gastgeber in Führung. Als Yuri Tsurenkov in der 47. Minute zum 2:0 traf, war die Partie entschieden. Die Wiener spielten das Match trocken nach Hause und hätten auch höher gewinnen können. Die ideenlosen Linzer nahmen in der Schlussminute Tormann Westlund aus dem Spiel, das brachte aber nichts ein.

Nächste Seite: Jesenice besiegte Salzburg 4:2

Meister Salzburg mit überraschendem 2:4 in Jesenice
Eishockey-Meister Red Bull Salzburg hat in der 37. EBEL-Runde am Stefanitag in Jesenice eine unerwartete 2:4-Auswärtsniederlage einstecken müssen. Während die Slowenen nach drei Niederlagen en suite mit insgesamt 20 Gegentreffern wieder jubeln durften, verpassten die weiter viertplatzierten Mozartstädter die Chance, in der Tabelle an den ebenfalls sieglosen Black Wings aus Linz vorbeizuziehen.

Dabei erwischte Salzburg, im direkten Aufeinandertreffen vor wenigen Tagen noch 6:2 erfolgreich, einen Start nach Maß. Latusa brachte die Gäste bereits nach 13 Sekunden mit einem Blitztor voran. Als Pinter (18.) kurz vor der ersten Drittelpause auf 2:0 erhöhte, schienen die Weichen auf einen Sieg bereits gestellt. Jesenice, hinter dem KAC das zweitstärkste Heimteam der Liga (14. Sieg im 19. Spiel), schlug jedoch im zweiten Spielabschnitt zurück.

Der Schwede Strömberg (29./PP, 38.) und Terlinkar (37.) drehten die Partie innerhalb von zehn Minuten. Die Slowenen setzten danach vermehrt auf Defensive, Salzburg konnte nicht mehr zusetzen. Mit einem empty-net-Treffer gelang Hafner sechs Sekunden vor der Schlusssirene die späte Entscheidung.

Nächste Seite: Innsbruck unterlag Szekesvehervar

Peinliche Heimpleite der Innsbrucker Haie
Der Weihnachtsbraten ist den Innsbrucker Haien scheinbar noch im Magen gelegen, denn die Tiroler hatten dem ungarischen Eishockey-EBEL-Schlusslicht Alba Volan Szekesvehervar am Freitag kaum etwas entgegensetzten und verloren mit 2:3 (2:1,0:1,0:1). Dass die Innsbrucker auf ihren Stürmer Steve Guolla verzichten mussten - der 35-jährige Kanadier wurde zum dritten Mal Vater - durfte keine echte Ausrede für den peinlichen Auftritt der Tiroler sein.

Die Innsbrucker gingen zwar in der 5. Minute im Powerplay durch Vince Bellissimo in Führung, doch bereits 22 Sekunden später gelang den Ungarn durch Jason Guerriero der Ausgleich. Große Höhepunkte gab es mit Fortdauer der Partie nicht, ehe 20 Sekunden vor der ersten Pausensirene Kent Salfi die Tiroler nach einem schweren Tormannfehler doch noch einmal in Führung schoss.

Im zweiten Spielabschnitt wurden die Gäste stärker, kamen besser ins Spiel und erzielten bereits in der 22. Minute durch Andras Benk, nach Fehler vom Haie-Schlussmann Seamus Kotyk, den Ausgleich. Die Ungarn dominierten immer mehr, konnten aber ihre Chancen auch nicht nutzen. Im Schlussdrittel brachte Csaba Kovacs nach einer schönen Kombination im Powerplay die Ungarn erstmals in Front (49.), dabei blieb es auch.

Eine bittere Heimniederlage für die Innsbrucker, die zuvor schon mit Platz sechs in der Tabelle spekuliert hatten. Szekesvehervar ohne Topstürmer Palkovics hatte zuletzt siebenmal in Folge verloren und in den vergangenen elf Auswärtspartien nur Niederlagen kassiert.

Nächste Seite: VSV beendete KAC-Erfolgslau

VSV beendete KAC-Erfolgslauf - 4:3-Sieg im Derby
Der VSV hat dem zuletzt in Hochform agierenden KAC mit einem 4:3-Erfolg im Kärntner Derby am Stefanitag nach neun Siegen in Serie wieder eine Niederlage zugefügt. Die Villacher, die im Duell mit dem Erzrivalen zuletzt dreimal in Serie als Verlierer vom Eis gingen, übernahmen mit dem 116. Erfolg in der ewigen Derby-Statistik wieder die Führung. Der KAC (54 Punkte) blieb trotz der Pleite in Villach EBEL-Spitzenreiter, der Fünfte Villach (44) schloss zu Linz und Salzburg (beide 45) auf.

Villach überraschte den Spitzenreiter in der mit 4.500 Zuschauern ausverkauften Stadthalle mit einem druckvollen Start und profitierte von einem unsicheren KAC-Goalie Swette, der für den beim Spengler-Cup für Team Canada engagierten Scott das Tor der Klagenfurter hütete. Als Derby-Experte bewies sich erneut Thomas Raffl. Der 22-Jährige lenkte zunächst einen Schuss von Oraze zum 1:0 (9.) ab, 1:07 Minuten später überraschte er Swette mit einem Versuch von der blauen Linie. Nach fünf Saisonduellen der beiden Erzrivalen hält Raffl damit bei bereits sechs Treffern. In einem vom VSV klar dominierten ersten Drittel (12:5 Torschüsse) traf Scoville zusätzlich noch die Stange.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich zunächst wenig am Spielgeschehen. Die Villacher, die aufgrund der langen Verletztenliste noch einen Stürmer holen wollen, profitierten von einem neuerlichen Fehler von Swette, der einen Schuss von Petrik (25.) nicht bändigen konnte. KAC-Verteidiger Furey schlug sich den Puck ins eigene Netz. Danach verpassten die "Adler" die Vorentscheidung, als ein 5:3-Powerplay (32.) nicht genutzt werden konnte. Craig (36./PP) und Chris Harand (37.) sorgten im Gegenzug innerhalb weniger Sekunden für ein spannendes Schlussdrittel.

Die Klagenfurter witterten nun ihre Chance, Rath (47.) gelang im Powerplay auch der Ausgleich. Als sich bereits eine spannende Schlussphase ankündigte, traf Scoville (49.) im Überzahlspiel mit einem Solo über das gesamte Spielfeld zur neuerlichen Führung für die Hausherren. Trotz einer stürmischen KAC-Schlussoffensive im besten Saisonduell beider Teams retteten sich die "Rotjacken" nicht mehr in die Verlängerung.

Nächste Seite: Grazer Sieg nach Penalties Wien

Graz verteidigte achten Tabellenplatz mit Sieg in Laibach
Die Graz 99ers haben am Freitagabend mit einem 3:2-Auswärtssieg bei Olimpija Laibach den achten Platz in der Erste Bank Eishockey Liga verteidigt. Für die Entscheidung sorgte allerdings erst Anthony Iob mit seinem verwandelten Penalty im Shootout. Laibach fiel nach der Niederlage hinter dem bei den Innsbrucker Haien siegreichen Szekesfehervar auf den zehnten und letzten Tabellenplatz zurück.

Greg Day (17.) brachte die Grazer gegen Ende des ersten Abschnitts in Unterzahl in Führung, 18 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels glich Todd Elik (40./PP) für die Slowenen aus. Die Partie nahm im Schlussabschnitt Fahrt auf: Erneut Day (41.) brachte die 99ers nach 32 gespielten Sekunden wieder in Führung, jedoch glich Brendon Yarema (46.) bald wieder aus. Nach einer torlosen Verlängerung war Iobs verwandelter Penalty der Unterschied.

OE24 Logo