Hirscher überlässt nichts dem Zufall

Ski Alpin

Hirscher überlässt nichts dem Zufall

Artikel teilen

So bereitet sich Marcel 
Hirscher (26) auf den Start in die neue Saison vor.

Erst am Samstag, direkt zur Startnummernauslosung, wird Hirscher in Sölden anreisen. Unser Superstar will so lange wie möglich dem Ansturm auf dem Rettenbachgletscher aus dem Weg gehen. Seine volle Konzentration gilt dem Feinschliff für den Riesentorlauf am Sonntag.

»Ich hab meinen Plafond noch nicht erreicht«
Die letzten Tage vor Sölden schottet sich Hirscher ab. Er trainiert nicht in ­Österreich, sondern im Schnalstal in Südtirol. Herrenchef Andreas Puelacher erklärt: „Dort haben wir perfekte Bedingungen. Auch für die letzten Skitests, bevor es losgeht.“ Nicht nur: Das Trainingsgelände im Schnals-tal ist dem Weltcup-Hang in Sölden ähnlich. Heißt: Hirscher simuliert dort bereits den Ernstfall!

Der vierfache Gesamtweltcupsieger ist in Sölden Titelverteidiger. Im Vorjahr war er gleich mit einem fulminanten Sieg in die Saison gestartet.

Fakt ist: In Sölden dreht sich auch heuer alles um Superstar Hirscher, alle wollen ihn siegen sehen. Marcel ist im ÖSV-Herrenteam die unumschränkte Nummer eins. Und er sagt: „Ich hab in der Vorbereitung alles getan, um weiter erfolgreich zu sein. Ich hab meinen Plafond noch nicht erreicht.“

OE24 Logo