7 Tonnen Kokain aus Schiffswracks geborgen

Im Wert von 140 Mio. Euro

7 Tonnen Kokain aus Schiffswracks geborgen

Schmuggler versenkten ihre eigenen Schiffe in der Karibik um Fahndern zu entkommen.

Die US-Bundespolizei FBI hat fast sieben Tonnen Kokain aus der Karibik geborgen. Taucher holten die Ware aus zwei von Schmugglern versenkten Booten vor der Küste von Honduras, wie die kanadische Marine am Montag mitteilte. Demnach hatten die 6.700 Kilogramm Kokain einen Wert von rund 180 Millionen Dollar (rund 140 Millionen Euro).

Laut der kanadischen Marine fand die Bergung bereits im vergangenen November statt, wurde aber erst jetzt bekanntgegeben. Damals hatte der Armeechef von Honduras erklärt, die Schiffwracks lägen 900 Meter tief auf dem Meeresgrund, es sei daher unmöglich, das Kokain zu bergen. Die FBI-Taucher brauchten neun Tage, um die Drogen hochzuholen. Die Schmuggler hatten die Boote versenkt, um den Fahndern zu entkommen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten