Berlusconi-Prozesse werden fortgesetzt

In Mailand

Berlusconi-Prozesse werden fortgesetzt

Kassationsgericht wies Antrag zur Verlegung der Verfahren zurück.

Das Kassationsgericht in Rom, das höchste italienische Gericht, hat am Montag einen Antrag des italienischen Ex-Premierministers Silvio Berlusconi zurückgewiesen, mit dem er die Verlegung von zwei Prozessen, die gegen ihn in Mailand laufen, nach Brescia beantragt hatte. Laut den Kassationsrichtern gebe es keine Hinweise auf eine Voreingenommenheit des Mailänder Gerichts gegen Berlusconi, wie es der Medienzar behauptet.

Daher sollen die Verfahren gegen Berlusconi in Mailand fortgesetzt werden. Berlusconi hatte die Verlegung der gegen ihn laufenden Prozesse nach Brescia verlangt.

Ruby-Prozess und Mediaset-Verfahren
Im sogenannten Ruby-Prozess wird Berlusconi Amtsmissbrauch und Sex mit einer minderjährigen Marokkanerin vorgeworfen. Beim Mediaset-Verfahren muss sich der TV-Unternehmer wegen Steuerbetrugs verantworten. Eine Entscheidung der Richter könnte noch am Montag fallen. Eine Verlegung würde die Prozesse weiter verlängern.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten