Erste Hinrichtung in Texas nach Corona-Pause

Häftling 27 Jahre nach Mordtat exekutiert

Erste Hinrichtung in Texas nach Corona-Pause

Am Mittwoch wurde der 45-jährige Billy Joe Wardlow mit der Giftspritze getötet, wie die Gefängnisverwaltung in Huntsville mitteilte.

Houston (Texas). Im US-Bundesstaat Texas sind nach mehrmonatiger Corona-Pause die Hinrichtungen fortgesetzt worden. Am Mittwoch wurde der 45-jährige Billy Joe Wardlow mit der Giftspritze getötet, wie die Gefängnisverwaltung in Huntsville mitteilte. Er war wegen der Ermordung eines 82-jährigen Mannes während eines im Jahr 1993 verübten Raubüberfalls zum Tode verurteilt worden.

Wardlow war zur Tatzeit 18 Jahre alt. Seine Anwälte hatten vergeblich versucht, seine Hinrichtung mit einem Antrag beim Obersten Gericht der USA zu stoppen. Wardlows Exekution war ursprünglich für den 29. April angesetzt gewesen, wegen der Corona-Pandemie jedoch verschoben worden. Bei Exekutionen kommt es üblicherweise zu Menschenansammlungen - aus Wärtern, Anwälten, Zeugen und Verwandten.
 
In Texas hatte es seit Anfang Februar keine Exekutionen mehr gegeben. Im Bundesstaat Missouri wurde aber bereits am 19. Mai ein Häftling hingerichtet. Dies war die erste Hinrichtung in den USA, seit sich das Coronavirus dort stark ausgebreitet hatte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten